Wenig Fragen gelöst

CSU streitet über Plebiszite; Bayern 14. Oktober

Zeugt es nicht von einer wenig begründeten Abgehobenheit von Abgeordneten, wenn sie sich gegen bundesweite Volksentscheide aussprechen mit dem Argument „Nicht alle komplexen Fragen nationaler Politik lassen sich mit einem einfachen Ja oder Nein entscheiden.“ Natürlich nicht (Beispiel: Hast du heute wieder deine Mutter verprügelt?), man muß die Frage selbstverständlich korrekt formulieren. Aber Abgeordnete, die per Fraktionszwang ohne die Möglichkeit eigener Entscheidung abnicken, was ihre Vorgesetzten zuvor ausgebrütet haben, die - das haben die letzten Jahre gezeigt - aber auch ohne Fraktionszwang zu Abnickern geworden sind, sollten wenigstens bei den den Souverän, das Volk, wesentlich betreffenden, gravierenden Entscheidungen das Korrektiv des Volksentscheids zulassen. Es ist kein Zufall, daß gerade jetzt nach Jahren einer Politik, die wenig Fragen gelöst, aber viele Probleme geschaffen hat (z.B. Flüchtlings-, Finanz-, Familien-, Verteidigungs-, Außenpolitik, Rentensicherung), das Volk endlich mitreden will, anstatt alle vier Jahre ein Kreuzchen für Politiker zu machen, von denen es sich nicht mehr vertreten fühlt. 

Dr. med. Hartmut Michels Garmisch-Partenkirchen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Land annehmen, wie es ist
Angela Walser: Holzkirchner Kuhglockenstreit geht in die nächste Runde; Bayern 22. August
Das Land annehmen, wie es ist
Gaffer und Störer zur Kasse bitten
Claudia Möllers: Polizei verschärft Kontrollen zur Rettungsgasse; Bayern 19./20. August
Gaffer und Störer zur Kasse bitten
Vermeidbar
Nina Gut: „Unbehandelt eine massive Gefahr“; Bayern 18. August
Vermeidbar
Kirche fehl am Platz
„Es ist ok, wenn jemand homosexuell ist“; Bayern 16. August
Kirche fehl am Platz

Kommentare