Nikotinsucht ist Drogensucht

Stefanie Thyssen: Da steigt der Rauch auf; Medien 8. Dezember

Ja, es widert mich als ehemaligen Polizeibeamten an, wenn ich in Fernsehsendungen unsere so scheinbar, geschätzten Ermittler mit der Zigarette dargestellt sehe. Welch ein schlechtes Vorbild für Kinder und Jugendliche, die sich vielleicht den Polizeiberuf als Traumziel gesetzt haben. Habe ich doch in einem Schreiben an die bayerische Polizeiführung im Jahre 2002 bereits angemahnt, dass es wichtig wäre – Einstellungsvoraussetzung zum Polizeiberuf, müsste Nichtraucher sein und hätte eine Signalwirkung für den zukünftigen Polizeinachwuchs. Als Sportübungsleiter hatte ich mir zur Aufgabe gemacht, diese Fehlentwicklung bei der Polizei, in unserer Gesellschaft, aufzuzeigen, mit diesen Vorschlag entgegenzuwirken und diese Fehlentwicklung an den Pranger zu stellen. Waren doch zu diesem Zeitpunkt circa 90 % der Polizeianwärter Nikotinabhängige und man erwartete von ihnen eine überdurchschnittliche sportliche Leistung, zur Erfüllung ihrer Aufgabe. Diese Vorstellung hatte ich auch und erkannte den eklatanten Unterschied, Anspruch der Bürger an die Polizei und den tatsächlichen sportlichen „Ist Zustand“. Keine Antwort darauf oder ein Umdenken, war auch eine Antwort! Nikotinsucht ist Drogensucht und wird bei der Polizei geduldet, eine Veränderung nicht gewünscht. Bei der Recherche des genannten Artikel im MM vermisse ich die grundlegende Aussage, wie stark wird die Fernseh-und Filmindustrie von der korrupten Macht der „Drogenindustrie“ finanziell unterstützt und natürlich beeinflusst. So lange die Nikotinsucht Ausdruck von Dekadenz, Asozialität und wie fast jeder Verbrecher, auch meist Raucher ist, kann diese Ekelerscheinung auch dargestellt sein. Jede Art der Darstellung, dass Nikotinsucht zur Normalität des Lebens und zu unserer Kultur gehören sollte, ist verachtenswert. 140 000 Rauchertote, die vorzeitig ihr Leben lassen mussten, sollten uns Warnung sein und jede Diskussion über krebsfördernde Unzulänglichkeiten sind illusorisch. 

Anton Morböck Weilheim

Auch interessant

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.