Großartig!

Stefanie Thyssen: So ticken Reichsbürger, Gespräch mit Holger Joos; Medien 4. Juni

Bei der Bewertung des Freitag-Abend-Krimis habe ich eine völlig andere Meinung. Mir hat er sehr gut gefallen, hebt er sich doch wohltuend von den sonst üblichen Mord- und Totschlag-Krimis ab. Besonders die kleinen Szenen, wie dem blinden Mädchen das Wesen eines gleichschenkligen Dreiecks nahe gebracht wird, oder wie an dem kleinen Beispiel des Wurstautomaten, der mit seiner schauerlichen Sauce kaum die Wurst trifft, die ganze Verlorenheit des Ortes zu spüren ist. Oder die schon fast philosophische Szene, wo der Kommissar und der alte Mann, die Füße im Wasser baumelnd, die Existenz des Eiffelturms infrage stellen (Wie wirklich ist die Wirklichkeit?). Großartig! Dagegen kommt die Staatsmacht der BRD nicht besonders gut weg: Die beiden achselzuckenden Dorfpolizisten genauso wie die völlig überzogene martialische Schlussszene. Mit etwas Fantasie hätte man sich einen vielseitig begabten und einfühlsamen Sozialarbeiter vorstellen können, der eingeschleust in die exotische Gemeinschaft, peu à peu diplomatische Beziehungen zur BRD hätte aufbauen und so den Abgehängten und Erfolglosen eine Zukunftsperspektive ermöglichen können. 

Wolfgang Mathes Benediktbeuern

Auch interessant

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.