Patent auf Atombombe

Julius Müller-Meiningen: Die Einstein-Affäre; Im Blickpunkt 27. November

Der Artikel berührt mich sehr. Er enthält aber Behauptungen, die richtiggestellt und kommentiert werden müssen. Wenn die Nichten von Albert Einstein in Italien von Soldaten in dunklen Uniformen berichten, muss es sich hier um einen Verband der Ordnungspolizei (OrPo) handeln. Die OrPo war dem Reichsführer SS Heinrich Himmler direkt unterstellt. Sie war nicht nur im Polizeidienst, sondern auch militärisch ausgebildet und verantwortlich für die Sicherheit in den besetzten Gebieten. Das Mussolini-Regime in Italien hatte seine eigenen Rassengesetze, die auch 1938 eine Judenzählung beinhaltete und zur Erstellung von Judendateien in den Präfekturen führte. Auf diese Daten und Informationen stützte sich eben auch die Ordnungspolizei, die mit der italienischen Polizei eng zusammenarbeitete. Man wusste, wo sich Juden befanden; auch die Einsteins. Vom Wahn die Juden zu vernichten, war nicht nur die Nazi-Kamarilla im Deutschen Reich, sondern auch die Führungen anderer Nationen in Kontinental-Europa besessen. Durch die Emigration von Albert Einstein wurde dem Deutschen Reich zu keiner Zeit die Möglichkeit genommen, die Atombombe zu bauen. Man muss wissen, dass die Kernspaltung Ende 1938 von Otto Hahn, Fritz Strassmann und Lise Meitner entdeckt wurde. Die damalige Gemeinde der Kernphysiker – u. a. Niels Bohr, Albert Einstein, Werner Heisenberg, Carl-Friedrich von Weizsäcker, Enrico Fermi – wussten sofort, was das bedeutete. Carl-Friederich von Weizsäcker meldete 1940 sogar ein Patent auf die Atombombe an. Auch im Deutschen Reich gab es ein „Uran – Projekt“, dass den Bau einer Atombombe untersucht hat. Warum es nicht zu einer Realisierung kam, ist heute noch ein Gegenstand von wissenschaftsgeschichtlichen Kontroversen. Albert Einstein wurde von den ebenfalls emigrierten ungarischen Physikern Leo Szilard, Edward Teller und Eugen Wigner 1939 motiviert, einen vorbereiteten Brief an den US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt zu senden um ihn der Gefährlichkeit einer deutschen Atombombe zu warnen. Einstein, der Nobelpreisträger, war immer noch ein Star in der Gemeinde der Naturwissenschaftler und auf einen Brief von ihm würde der US-Präsident lesen und auch reagieren. 

Reinfried Brunsch Freising

Auch interessant

Kommentare