Leserbrief

Es gibt Menschen, die wollen keine Impfung

Sebastian Horsch: So will Bayern den Impfturbo zünden, Interview mit Klaus Holetschek; Im Blickpunkt 24. Februar

Für Umweltminister Klaus Holetschek gibt es nach dessen Aussage also für dieses Thema (Abweichung von einer Priorisierung) kein Denk- und erst recht kein Diskussionsverbot. Ich meine, dass dieses artikulierte Zugeständnis an unsere Grundrechte doch auch generell zu gelten hat und erlaube mir weitere Fragen, die sich aus der Berichterstattung für mich stellen, offen zu formulieren: Nach dem Impfstoffplan der Bundesregierung sind für die Zeit bis Jahresende 2021 insgesamt 323,5 Millionen für 180,1 Millionen impfbare Personen vorgesehen. Nun ist bekannt, dass die Bevölkerungszahl in Deutschland 83 Millionen Personen beträgt. Kann mir jemand erklären, wie die Verhältnismäßigkeit eines Angebots für mehr als die doppelte Bevölkerungszahl zu begründen ist? Ich denke, dazu sollten doch Informationen für die Bürger erwartet werden können. Selbst wenn theoretisch sich alle Menschen vom Baby bis zum Greis impfen lassen würden, es soll auch einige Menschen im Land geben, die sich nicht impfen lassen wollen, ich zähle mich selber dazu. Schließlich soll es ja keinen Impfzwang geben, darf ich darauf wohl vertrauen? Außerdem: Von der Kostenfrage für den Bezug von Überkapazitäten, die letztlich den Bürger belasten – wie wird da abgewogen?

Peter Hammer

Hausham

Auch interessant

Kommentare