Allerweltsdampfplauderer

Sebastian Dorn: Zurück aus der Hölle; Im Blickpunkt 5. September

Das Jubelgetöse um den agilen Allerweltsdampfplauderer Karl-Theodor zu Guttenberg, bei den CSU-Anhängern ist unbegreiflich. Zumal sogar in dieser Partei es auch fähige Leute ohne getürkte Doktorarbeit gibt. Seine Geld-Bezüge, wegen der Abgeordneten- und kurzen Ministeramtszeit, haben eine negative Kosten/Leistungsbilanz für uns Steuerzahler. Die von ihm beförderte ersatzlose Abschaffung des Wehr- und Zivildienstes ist ein folgenschwerer Fehler. Weil überall, die jungen Zivildienstler fehlen, besteht seither ein ständig wachsender Pflegenotstand. Ausländische Kräfte können bei schlechter Bezahlung und zum Teil Sprachmängeln diese Notlage nicht ausgleichen. Bei intelligenter Zukunftspolitik könnten sich alle jungen Männer und Frauen nach Abitur oder Ausbildung für Wehrpflicht oder Zivildienst entscheiden. So würden Krankenhäuser, alle sonstigen Pflegeeinrichtungen, Rettungsdienste, Katastrophenschutz und Feuerwehren durch motivierte junge Menschen gestärkt. Diese würden Erfahrung, soziale und fachliche Kompetenz fürs ganze Leben gewinnen. Jene, die lieber Wehrdienst leisten, sind für die Verteidigung besser geeignet als mancher kampflustiger Berufssoldat. Kostengünstiger dazu, weil bei Frieden kein Sold anfüllt. Also, Politiker, nutzt die Erfahrung! Macht die Fehlentscheidungen Guttenbergs mit besseren Lösungen zu einem guten Pflege- und Nothilfe-Status mit Nachhaltigkeit! Denn nur, wer was Gutes macht, sollte Macht haben! Statt denen, die nur schöne Reden schwingen. 

Sebastian Sonner Reichertsheim

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Und führe uns nicht in Versuchung
Julius Müller-Meiningen: Warum der Papst mit dem Vaterunser hadert; Im Blickpunkt 8. Dezember
Und führe uns nicht in Versuchung

Kommentare