Liebe Leser,

  • schließen

Wolfgang M. Geyer, Dialektsprecher, schrieb uns: „Bei uns weiß jeder, dass ein Gwand etwas zum Anziehen ist, aber dass jemand auf die Idee kommt, das Adjektiv ,gwant‘ mit einem ,d‘ am Schluss zu schreiben, ist neu.

Weil das ,a‘ ja ganz kurz und hell gesprochen wird, bietet sich diese Schreibweise mit ,t‘ doch geradezu von selber an. In meiner 75-jährigen Praxis als Dialektsprecher ist mir dieses Adjektiv mit einem ,d‘ am Schluss noch nie untergekommen. Es war immer selbstverständlich irgendetwas ,gwant‘!“ Die unterschiedliche Schreibung mag daran liegen, dass es keine genormte Schreibung für die bairischen Dialekte gibt. In Ludwig Zehetners Lexikon steht: g(e)wàndt.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,
wem auch immer Sie die Daumen im Finale der Fußballweltmeisterschaft gedrückt haben, das Ergebnis steht fest, wenn Sie diese Zeilen lesen.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
Honig schmeckt nicht nur gut, sondern soll auch heilen.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
gerade in diesen hektischen Zeiten lohnt es sich, über zeitlose Wahrheiten nachzudenken.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
Ende Juni haben wir einen Ausflug aufs Land gemacht – all’italiana – der jedem Klischee entspricht, das wir aus alten italienischen Filmen kennen.
Liebe Leser,

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.