LIEBE LESER Kolumne

Wer den Cent nicht ehrt, ist des Euros nicht wert

  • schließen

Wer den Pfennig nicht ehrt, ist des Talers nicht wert.

Mit diesem Satz haben wir früher gelernt, dass wir auch mit wenig Geld auskommen sollten. Es galt als überheblich, sich nicht für ein auf dem Boden liegendes Pfennigstück zu bücken. Heute heißt es ja Cent und wie Edeltraud Hartl aus Puchheim (Leserbrief unten rechts „Und am Ende?“) erwähnt, soll es mit den kleinen Cent-Münzen bald zu Ende gehen. Übrigens, erst vorgestern fand ich eine Ein-Cent-Münze am Marienplatz – und hob sie auf.

Christian Vordemann

Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie das Coronavirus unser Leben verändert
Das Coronavirus ist das Gesprächsthema, das können Sie auch wieder an der heutigen Ausgabe ablesen.
Wie das Coronavirus unser Leben verändert
Was heißt hier Zettelwirtschaft?
Die Zettelwirtschaft – dieses umgangssprachliche Wort erwähnt unser Leser Magnus Waibl unten rechts (Leserbrief „Rabenvater Staat“).
Was heißt hier Zettelwirtschaft?
Verstärktes Hörnerwachstum im Fasching
Der 29. Februar ist ein seltener Tag, da es ihn nur alle vier Jahre gibt.
Verstärktes Hörnerwachstum im Fasching
Alte Rotation - neuer Veranstaltungsort
Früher, als es noch Setzkästen gab (das waren die Druckvorlagen für die Zeitungsseiten gewesen, große Kästen, in denen jeweils eine Seite mit Bleibuchstaben …
Alte Rotation - neuer Veranstaltungsort

Kommentare