Liebe Leser,

  • schließen

ein Mitglied einer Genossenschaft fragte an, ob wir Beschwerden über diese als Leserbrief veröffentlichen würden.

Eine Person habe nämlich gegenüber den Genossen gedroht, sich an die Presse zu wenden. Eine Beschwerde über ein Unternehmen oder einen Verband ist erst mal kein Leserbrief. Beschwerden sollten am besten direkt an den kritisierten Adressaten gerichtet werden. Zum anderen müssten wir – der journalistischen Sorgfaltspflicht folgend – nicht nur den Beschwerdeführer, sondern auch den Belasteten anhören. Damit wäre die Geschichte aber wiederum kein Leserbrief, sondern etwas für den redaktionellen Teil.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,
klar, Tiere – auch Insekten und Würmer – darf man nicht einfach so töten.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
das ist wirklich ein Gärtnerglück, wenn man die Früchte eigener Hände Arbeit und monatelanger Pflege ernten kann.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
Löwenzahn, nichts als Löwenzahn – und der war auch noch recht resistent, klagte ein Leserin, nachdem sie das Saatgutpackerl, das am 27. Juni dieser Zeitung (aber nicht …
Liebe Leser,
Liebe Leser,
Thea Cramer ist Samstagfrüh mit 95 Jahren verstorben.
Liebe Leser,

Kommentare