Liebe Leser,

  • schließen

ein Mitglied einer Genossenschaft fragte an, ob wir Beschwerden über diese als Leserbrief veröffentlichen würden.

Eine Person habe nämlich gegenüber den Genossen gedroht, sich an die Presse zu wenden. Eine Beschwerde über ein Unternehmen oder einen Verband ist erst mal kein Leserbrief. Beschwerden sollten am besten direkt an den kritisierten Adressaten gerichtet werden. Zum anderen müssten wir – der journalistischen Sorgfaltspflicht folgend – nicht nur den Beschwerdeführer, sondern auch den Belasteten anhören. Damit wäre die Geschichte aber wiederum kein Leserbrief, sondern etwas für den redaktionellen Teil.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,
wem auch immer Sie die Daumen im Finale der Fußballweltmeisterschaft gedrückt haben, das Ergebnis steht fest, wenn Sie diese Zeilen lesen.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
Honig schmeckt nicht nur gut, sondern soll auch heilen.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
gerade in diesen hektischen Zeiten lohnt es sich, über zeitlose Wahrheiten nachzudenken.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
Ende Juni haben wir einen Ausflug aufs Land gemacht – all’italiana – der jedem Klischee entspricht, das wir aus alten italienischen Filmen kennen.
Liebe Leser,

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.