Liebe Leser,

  • schließen

ein Mitglied einer Genossenschaft fragte an, ob wir Beschwerden über diese als Leserbrief veröffentlichen würden.

Eine Person habe nämlich gegenüber den Genossen gedroht, sich an die Presse zu wenden. Eine Beschwerde über ein Unternehmen oder einen Verband ist erst mal kein Leserbrief. Beschwerden sollten am besten direkt an den kritisierten Adressaten gerichtet werden. Zum anderen müssten wir – der journalistischen Sorgfaltspflicht folgend – nicht nur den Beschwerdeführer, sondern auch den Belasteten anhören. Damit wäre die Geschichte aber wiederum kein Leserbrief, sondern etwas für den redaktionellen Teil.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,
eine Leserin wies uns darauf hin, dass der Plural von Mädel ebenfalls Mädel laute und nicht Mädels, was sehr nord- oder niederdeutsch klingt.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
noch einmal das wunderbare Istanbul besuchen und dann von dort die Schwarzmeerküste bis nach Georgien erkunden – ein Traumurlaub, den ich mir als Journalist aber derzeit …
Liebe Leser,
Liebe Leser,
nicht nur der Fotograf des heutigen Fotos, Herr Müller, sondern auch sehr viele Münchner und andere Bewohner des Oberlandes werden schon mal auf dem Brauneck im …
Liebe Leser,
Liebe Leser,
Gesetze und Verordnungen sind nur dann sinnvoll, wenn sie auch durchgesetzt werden.
Liebe Leser,

Kommentare