Liebe Leser,

  • schließen

gleich zwei Mal sorgen Badekostüme für Damen für Aufregung: ein Bikini einer italienischen Modefirma am Münchner Marienplatz und ein Burkini-Verbot in einem Schwimmbad.

Sie sehen also, neben all den Nebensächlichkeiten auf der Welt haben wir noch Zeit, uns mit den wirklich wichtigen Dingen zu befassen. Ich will hier gar nicht darauf eingehen, ob die Werbung sexistisch ist oder nicht. Aber wie soll man anders für einen Bikini werben als mit einer hübschen Trägerin? Und was den Burkini (Verkleinerungsform für Burka, dieses Verhüllungskleid, das manche moslemische Frauen tragen) betrifft, fallen mir immer die Bilder von Badenixen bei uns um 1900 im Strandbad ein. Da waren die Damen noch züchtig angezogen. Anziehend sieht aber anders aus. Damals wie heute waren es Männer, die den Damen auferlegen wollten, ihre Schönheit zu verbergen.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,
unsere Leserin Edda Pitzius, die gestern auf dieser Seite Missstände in der Tierhaltung angeprangert hat, bat nach dem Anruf einer Bäuerin („Wir haben einen …
Liebe Leser,
Liebe Leser,
wenn ich „Laudato si’“ lese, muss ich nicht an die zweite Enzyklika von Papst Franziskus, sondern an den Sonnengesang von Franz von Assisi denken.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
der Fuchs ist im Wald und auf Feldern ein sehr nützliches Raubtier.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
Albrecht Müller aus München hatte auf dieser Seite vorgeschlagen, eine Rolltreppe mit wechselnder Fahrtrichtung zu testen.
Liebe Leser,

Kommentare