LIEBE LESER Kolumne

Corona-Zahlen erklärungsbedürftig

  • Christian Vordemann
    vonChristian Vordemann
    schließen

Die Corona-Zahlen, die wir jeden Tag veröffentlichen, erscheinen zuweilen widersprüchlich.

Darauf haben uns mehrere Leser dankenswerterweise hingewiesen. Aber sie entsprechen dem, was das bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit tagesaktuell meldet. Dabei gibt es folgendes Problem: Es kommt immer wieder vor, dass die Fallzahlen von einzelnen Regierungsbezirken nachträglich berichtigt werden. Vorgestern zum Beispiel wies das Landesamt für Mittelfranken minus 21 Fälle im Vergleich zum Vortag aus. Was natürlich verwirrend klingt. Aber dahinter steckt, dass bereits gemeldete Corona-Fälle doch keine Corona-Erkrankungen waren. Und dass deshalb die Statistiken korrigiert werden mussten. Deswegen kann es dazu kommen, dass es auf dem Papier in ganz Bayern plötzlich weniger Fälle als in Oberbayern gibt.

Das, was hier im Kleinen passiert, passiert tagtäglich auch bei den Zahlen einzelner Länder. Da gibt es auch immer wieder erhebliche Schwankungen und anscheinend unlogische Zahlen. Wir haben uns entschieden, die Zahlen trotzdem weiter zu veröffentlichen, da die Tendenz natürlich richtig ist. Auf Anregung einiger unserer Leser werden wir in dem Zahlen-Kasten ab jetzt allerdings einen Hinweis platzieren, der das Problem in aller Kürze schildert.

Christian Vordemann

Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schafroth soll lieber Kabarettist bleiben
Soll Kabarettist Maxi Schaf-roth Politiker werden, wie Horst Steinert meint?
Schafroth soll lieber Kabarettist bleiben
Müll-Frevler
Die Beobachtung unserer Leserin Iemkje Stiemer („Neues Müll-Problem“) kann ich bestätigen: achtlos weggeworfene Corona-Masken allerorten.
Müll-Frevler
Porto für Postkarte: 10 Pfennig
Ein herzliches Dankeschön an Frau Helga Bitterling aus Bad Tölz für die schöne Postkarte aus den Fünfzigerjahren.
Porto für Postkarte: 10 Pfennig
Ab an den Gardasee
Einen interessanten Vorschlag zur Entlastung der überlaufenen oberbayerischen Ausflugsgebiete hat unser Leser Dr. Christoph Unterberg aus Forstern.
Ab an den Gardasee

Kommentare