Liebe Leser,

  • schließen

am Montag hat uns die Ernährungsexpertin Heidrun Schubert von der Verbraucherzentrale über das Besondere an Pumpernickel aufgeklärt.

Wenn Sie Freunde in Italien oder Frankreich haben, ist diese westfälische Spezialität immer für eine Überraschung gut. Als Geschenk für meine Gastfamilie in Florenz brachte ich einmal einige deutsche Delikatessen mit: einen Kasten mit verschiedenen Bieren, Nürnberger Rostbratwürstl und eben dieses Pumpernickel. Italiener wissen im Allgemeinen deutsches Bier zu schätzen und erkennen neidlos an, dass es das bessere sei. Auch die fränkischen Würste fanden großen Gefallen. Nur dieses schwarze Gebilde hielten sie für Schokolade und wollten kaum glauben, dass es Brot sei. Gewohnt, nur weißes Brot zu essen, probierten sie das exotische Pumpernickel – aber mit ziemlich langen Zähnen. Das Florentiner Brot dagegen ist ungesalzen und ohne Zutaten wie Olivenöl oder Soßen ziemlich fad.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,
herzlichen Dank für die vielen Zuschriften mit Glückwünschen zu 70 Jahre Münchner Merkur!
Liebe Leser,

Kommentare