Liebe Leser,

  • schließen

durchquert man den deutschen Sprachraum von ganz unten im Süden bis in den hohen Norden, dann stellt man fest, dass es mit der Entfernung der Sprechenden schon mal Verständigungsprobleme geben kann.

Das wird deutlich an diesem Satz: „Sind Sie scho mal z’Züri gsii?“, fragt der Schweizer den Preußen im Zug nach Zürich. Als der nicht versteht, wiederholt der Eidgenosse seine Frage: „Sind Sie scho mal z’Züri gsii?“ (Sind Sie schon mal in Zürich gewesen?). Der Norddeutsche zuckt verständnislos mit den Schultern, als der Schweizer ein drittes Mal deutlich lauter fragt: „Sind Sie scho mal z’Züri gsii?“ Da sagt der ebenfalls im Abteil sitzende Schwabe zum Preißn: „Der meint ,gwäh‘.“

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,
um Tauben zu vergrämen, braucht es keinen Bussard oder Falken, es reicht schon ein Elstern-Paar.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
ein Mountainbike ist a Rennradl, mit dem ma ins Hoiz aa foahn ko.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
sibirische Kälte erwartet uns.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
kennen Sie vielleicht den Jesuitenpater, der heute auf dieser Seite abgebildet ist?
Liebe Leser,

Kommentare