LIEBE LESER Kolumne

Der Eichelhäher ist der fleißigste Mitarbeiter des Försters

  • schließen

Der scheue Waldvogel, von dem Leonhard Socher spricht, ist nicht nur schön, sondern auch der fleißigste Gehilfe des Försters.

Denn der Eichelhäher (Garrulus glandarius, ein Singvogel aus der Familie der Rabenvögel) ernährt sich – wie der Name schon sagt – auch von Eicheln. Um den Winter zu überstehen, versteckt er die Früchte des Eichenbaums im Waldboden. Da er nicht alle wieder herausholt, pflanzt er so weit entfernt von dem Samenbaum kleine Eichen und unterstützt sehr wirkungsvoll den Umbau unserer Fichtenmonokulturen in Mischwälder. Umso unverständlicher ist, dass das Bayerische Jagdgesetz immer noch erlaubt, Eichelhäher zu schießen. Andere Bundesländer wie Niedersachsen und Baden-Württemberg haben diese unsinnige und waldfeindliche Bejagung längst untersagt. 

 Christian Vordemann

Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radfahrer und Autofahrer sind keine natürlichen Feinde
Der ständige Krieg zwischen Fahrradfahrern und Autofahrern nervt.
Radfahrer und Autofahrer sind keine natürlichen Feinde
Kommen wir alle in die Hölle?
Hoffentlich erleiden Sie keine Höllenqualen, wenn Sie den Leserbrief von Rosemarie Moelter unten rechts auf der Seite („Alle vereint“) lesen.
Kommen wir alle in die Hölle?
Darf man Fuchspelz tragen?
Ob es nun schicklich ist oder nicht, Fuchspelz zu tragen, das überlasse ich dem Meinungsaustausch unserer Leser und werde mich dazu nicht äußern.
Darf man Fuchspelz tragen?

Kommentare