Liebe Leser,

  • schließen

das ist wirklich ein Gärtnerglück, wenn man die Früchte eigener Hände Arbeit und monatelanger Pflege ernten kann.

Mehr noch als der materielle Gewinn ist es der Stolz auf die Ernte und die Zufriedenheit darüber, etwas geschaffen zu haben. Zudem schmeckt das Eigengewächs meist auch noch besser als gekaufte Standardware. Auch viele Städter ziehen auf ihren Balkonen und Fenstersimsen – mangels Garten – oft nur ein paar Kräuter, vielleicht auch einige Tomaten, wie der Herr auf unserem Bild. Aber das reicht schon zum kleinen Glück.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Arme Schweine
Glückliche Rinder, unglückliche Ferkel – an der Zahl der Leserbriefe und Fotos, die wir zu Nutztieren, Tierwohl und Tierschutz bekommen, sehen wir, wie sehr Ihnen dieses …
Arme Schweine
Münchens Fußgängerzone wächst nur  scheibchenweise
Salamitaktik – wie erkläre ich sie am besten: Scheibchen für Scheibchen wird von der bekannten italienischen Wurst geschnitten, bis sie irgendwann einmal aufgegessen und …
Münchens Fußgängerzone wächst nur  scheibchenweise
Kurt Eisner ist auch 100 Jahre nach seinem Tod immer noch eine Reizfigur
Kurt Eisner ist auch fast 100 Jahre nach seiner Ermordung für manche immer noch eine Reizfigur.
Kurt Eisner ist auch 100 Jahre nach seinem Tod immer noch eine Reizfigur
LIEBE LESER
Schon im November Weihnachtsseiten zu planen, ist alle Jahre wieder schräg. Doch in diesem supersonnen-Herbst noch etwas schräger.
LIEBE LESER

Kommentare