Liebe Leser,

  • schließen

Lothar Huber aus Hohenschäftlarn im Landkreis München wendet sich mit einer Frage an uns.

Als altem Bergfex gehen ihm immer wieder die unvollständigen Verse durch den Kopf, die er auf irgendeiner Hütte oder in einem Gipfelbuch gelesen hatte. Wer kann die fehlenden Zeilen ergänzen? Das Gedicht beginnt so: „... sans dann endli drom am Gipfe, / in da Hand an Hartwurschtzipfe, / kummt a dicke Nebelbrüh / durch Geröll und zache Latschen, / siegst as wieda awihatschn ...“ Sicher hat ein Merkurleser diese Verse auch schon mal gehört und kann uns weiterhelfen. Wir sagen im Voraus ein herzliches Dankeschön dafür.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,
sehr erfreulich ist die Resonanz auf unsere Berichterstattung über den Schwund der Insekten.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
ein wildes Tier in der Natur zu erblicken, ist ein schönes Erlebnis.
Liebe Leser,
Liebe Leser, 
wie niedlich Murmeltiere sind, davon konnten wir uns Anfang Juli beim Wandern in den Schweizer Alpen überzeugen.
Liebe Leser, 
Liebe Leser,
„es schwillt mir gewaltig der Kamm.
Liebe Leser,

Kommentare