Liebe Leser,

  • schließen

woran erkennt man glückliche Hühner?

Oder glückliche Kühe und Schweine? Nun ja, erst mal sollten Haustiere artgerecht gefüttert und gehalten werden. Sprich auch genügend Platz und Auslauf haben. Es gibt arme Schweine, die nur zwei Mal in ihrem Leben den Himmel sehen. Das erste Mal, wenn sie aus dem Stall herausgezogen werden, und das zweite Mal, wenn sie den Transporter verlassen, um in den Schlachthof getrieben zu werden. Viele Bauern kennen ihre Tiere gut und geben jedem einzelnen einen Namen. Ein Zeichen, dass sie die ihnen anvertrauten Nutztiere auch als Individuen, Lebewesen und nicht nur Erzeugnisse sehen. Das geht natürlich nur, wenn die Zahl der Tiere überschaubar. So wie bei Hanni Ertl, die uns ihre drei Legehennen zeigte.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,
der Nymphenburger Schlosspark ist bei Münchnern wie Touristen gleichermaßen beliebt.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
es gibt etwas sehr Erfreuliches aus der Landwirtschaft zu berichten.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
unsere Leserin Edda Pitzius, die gestern auf dieser Seite Missstände in der Tierhaltung angeprangert hat, bat nach dem Anruf einer Bäuerin („Wir haben einen …
Liebe Leser,
Liebe Leser,
wenn ich „Laudato si’“ lese, muss ich nicht an die zweite Enzyklika von Papst Franziskus, sondern an den Sonnengesang von Franz von Assisi denken.
Liebe Leser,

Kommentare