Liebe Leser,

  • schließen

tierische Begegnung im Wald:

Am Tag vor Christi Himmelfahrt stoppte mich ein mittelgroßer Hund auf meinem Fahrrad. Als ich weiterfahren wollte, sprang er mir hinterher. Die Bitte an die Hundebesitzerin, ihren Hund zurückzuhalten, wurde mit den Worten quittiert, dass ihr Hund meine, ich wollte mit ihm spielen, weil ich ja abgestiegen war. Ich wollte aber nicht mit dem wildfremden Hund spielen, sondern nur nach Hause fahren. Mein Hinweis, dass derzeit die Rehgeißen ihre Kitze zur Welt bringen, wurde mit einem „Mein Hund jagt nicht“ gekontert. Also, Menschen jagt der Hund schon, aber vor einem Rehkitz zieht er den Schwanz ein?

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Rubriklistenbild: © unbekannt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Enrico de Paruta begeistert die Merkur-Leser
Enrico de Paruta begeistert mit seinem Ensemble einmal mehr unsere Leser.
Enrico de Paruta begeistert die Merkur-Leser
Ein Heidenspaß für Kinder
Sie erinnern sich sicher an Ihre Kindheit – jetzt wo die letzten Laubblätter zusammengerecht und zu Haufen aufgeschüttet werden.
Ein Heidenspaß für Kinder
Bayerische Komödie in Großhadern
Nein, ich möchte den Kollegen vom Feuilleton keine Konkurrenz machen. Mit den kundigen Theaterkritiken von den Brettern, die die Welt bedeuten, kann ich auch gar nicht …
Bayerische Komödie in Großhadern
Arme Schweine
Glückliche Rinder, unglückliche Ferkel – an der Zahl der Leserbriefe und Fotos, die wir zu Nutztieren, Tierwohl und Tierschutz bekommen, sehen wir, wie sehr Ihnen dieses …
Arme Schweine

Kommentare