Liebe Leser, 

  • schließen

außen hui, innen pfui – es muss ja nicht gleich ein Potemkinsches Dorf sein.

Der russische Fürst und Gouverneur Grigori Alexandrowitsch Potjomkin hatte vor dem Besuch der Zarin Katharina in dem gerade eroberten Neurussland entlang der Wegstrecke im Jahr 1787 ganze Dörfer errichten lassen, die aber nur aus bemalten Kulissen bestanden. Sehr gut kann man dieses Prinzip auch in München studieren. Schauen Sie sich die prächtigen, reich verzierten Häuser aus der Zeit um 1900 an! Zum Beispiel am Isarufer im Glockenbachviertel oder am Bavariaring bei der Wiesn. Zur Straßenseite hin Skulpturen, große Panoramafenster, Bemalungen und sonstige Verzierungen. Im Hinterhof aber finden sich dagegen oft die schlichten grauen Fassaden, wie sie für einfache Mietskasernen aus der gleichen Zeit üblich waren. Vorne Jugendstil pur, hinten Wände wie bei den armseligen Behausungen der Proletarier.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,
eine Leserin wies uns darauf hin, dass der Plural von Mädel ebenfalls Mädel laute und nicht Mädels, was sehr nord- oder niederdeutsch klingt.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
noch einmal das wunderbare Istanbul besuchen und dann von dort die Schwarzmeerküste bis nach Georgien erkunden – ein Traumurlaub, den ich mir als Journalist aber derzeit …
Liebe Leser,
Liebe Leser,
nicht nur der Fotograf des heutigen Fotos, Herr Müller, sondern auch sehr viele Münchner und andere Bewohner des Oberlandes werden schon mal auf dem Brauneck im …
Liebe Leser,
Liebe Leser,
Gesetze und Verordnungen sind nur dann sinnvoll, wenn sie auch durchgesetzt werden.
Liebe Leser,

Kommentare