Liebe Leser,

„nichtsdestotrotz“ ist laut Wörterbuch umgangssprachlich und aus „nichtsdestoweniger“ und dem gleichbedeutenden „trotzdem“ entstanden.

Es war anfangs nur scherzhaft gemeint. Dazu passt auch die Verbreitung durch Kabarettisten. Heute wird das Wortungetüm allen Ernstes, trotz doppelter Silbenzahl an Stelle des schöneren „trotzdem“ verwendet.

Christian Vordemann

Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lieber Nikolaus als Krampus
Gestern wurde mir ein Nebenjob angeboten, ehrenamtlich, also ohne Bezahlung.
Lieber Nikolaus als Krampus
Mucksmäuschenstill vor dem Fuchs
An dem sonnigen Dienstag saß ich mucksmäuschenstill im Wald, als ein Fuchs auf mich zuschnürte.
Mucksmäuschenstill vor dem Fuchs
Beschwerden an falscher Stelle
Wir bekommen gelegentlich Zuschriften, in denen sich die Leser über die Qualität von Hörfunk- und Fernsehprogrammen beschweren.
Beschwerden an falscher Stelle
Schöne bildreiche Sprache
Ein schönes Beispiel einer bildreichen Sprache lieferte unser Kollege Wolfgang Hauskrecht, der für die Seite 3 (Im Blickpunkt) verantwortlich ist.
Schöne bildreiche Sprache

Kommentare