Liebe Leser,

  • schließen

der bunte Vogel auf dem Foto ist ein waschechter Migrant.

Diese Ente (Aix galericulata) stammt aus Ostasien. In Europa gibt es vereinzelt verwilderte Parkpopulationen. Als Ziergeflügel ist diese Entenart seit Jahrhunderten sehr beliebt. In ihrem ursprünglichen Verbreitungsgebiet dagegen sind die Bestände der Mandarinente rückläufig und gelten als gefährdet. Heimat der Mandarinenten sind Nordostchina und das Amurgebiet, wo es noch etwa 1000 Paare gibt, sowie Japan mit etwa 5000 Paaren. Aufgrund der weiten Verbreitung als Ziergeflügel wird der Bestand jedoch insgesamt als ungefährdet eingestuft. Den Namen Mandarin haben die Enten von den chinesischen hohen Zivilbeamten bis 1911, die sich in farbenfrohen Hoftrachten kleideten.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,
Sonnenbrand, Muskelkater und ein Mordshunger – das war das Ergebnis einer Anpflanzaktion im Haderner Krautgarten (in München) am Samstag.
Liebe Leser,
Liebe Leser, 
der Frühling schlägt derzeit mit voller Wucht aus.
Liebe Leser, 
Liebe Leser,
herrlich anzusehen, wie die Vögel jetzt und demnächst ihre Jungen aufziehen. 
Liebe Leser,
Liebe Leser,
sind Sie auch schon jemandem auf den Leim gegangen?
Liebe Leser,

Kommentare