Liebe Leser,

  • schließen

der bunte Vogel auf dem Foto ist ein waschechter Migrant.

Diese Ente (Aix galericulata) stammt aus Ostasien. In Europa gibt es vereinzelt verwilderte Parkpopulationen. Als Ziergeflügel ist diese Entenart seit Jahrhunderten sehr beliebt. In ihrem ursprünglichen Verbreitungsgebiet dagegen sind die Bestände der Mandarinente rückläufig und gelten als gefährdet. Heimat der Mandarinenten sind Nordostchina und das Amurgebiet, wo es noch etwa 1000 Paare gibt, sowie Japan mit etwa 5000 Paaren. Aufgrund der weiten Verbreitung als Ziergeflügel wird der Bestand jedoch insgesamt als ungefährdet eingestuft. Den Namen Mandarin haben die Enten von den chinesischen hohen Zivilbeamten bis 1911, die sich in farbenfrohen Hoftrachten kleideten.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,
wem auch immer Sie die Daumen im Finale der Fußballweltmeisterschaft gedrückt haben, das Ergebnis steht fest, wenn Sie diese Zeilen lesen.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
Honig schmeckt nicht nur gut, sondern soll auch heilen.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
gerade in diesen hektischen Zeiten lohnt es sich, über zeitlose Wahrheiten nachzudenken.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
Ende Juni haben wir einen Ausflug aufs Land gemacht – all’italiana – der jedem Klischee entspricht, das wir aus alten italienischen Filmen kennen.
Liebe Leser,

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.