Liebe Leser,

  • schließen

husch, husch sans’s fort – nein, ich werde Ihnen hier keinen chauvinistischen Witz über unser beliebtes Nachbarland erzählen.

Nur von dessen Schneckenpost: Am 1. August kam bei uns ein Einschreiben (vergessener Reisepass) aus Wien an. Abgestempelt am 26. Juli. Die Besitzerin des Passes gelangte übrigens ohne ein Ausweisdokument über die österreichisch-deutsche Grenze. Ein Brief aus Florenz erreichte mich im Frühjahr nach 20 Tagen. Die Beförderungszeit ist damit nicht schneller als zur Zeit von Goethes italienischer Reise. Besser war da schon die Deutsche Post im Juli: Zwei Briefe, am Abend in München im Briefkasten eingeworfen, waren am nächsten Morgen bei ihren Empfängern in Hannover und Frankfurt.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,
unsere Leserin Edda Pitzius, die gestern auf dieser Seite Missstände in der Tierhaltung angeprangert hat, bat nach dem Anruf einer Bäuerin („Wir haben einen …
Liebe Leser,
Liebe Leser,
wenn ich „Laudato si’“ lese, muss ich nicht an die zweite Enzyklika von Papst Franziskus, sondern an den Sonnengesang von Franz von Assisi denken.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
der Fuchs ist im Wald und auf Feldern ein sehr nützliches Raubtier.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
Albrecht Müller aus München hatte auf dieser Seite vorgeschlagen, eine Rolltreppe mit wechselnder Fahrtrichtung zu testen.
Liebe Leser,

Kommentare