Liebe Leser,

  • schließen

gestern Vormittag ist unser Sportredakteur Armin Gibis nach Südkorea abgeflogen.

Er kommt heute in Seoul an und wird für Sie 17 Tage lang über die Olympischen Winterspiele berichten. Für Armin sind es die 13. Olympischen Spiele (7 Winter-, 6 Sommerspiele). Das erste Mal war er 1994 in Lillehammer dabei, dort in Norwegen war es mit bis minus 25 Grad entsetzlich kalt, so kalt, dass er den Kuli vergessen und draußen nur noch mit Bleistift schreiben konnte. Seine lange Angora-Unterwäsche bewahrte ihn vor Schlimmerem. Heuer in Pyeongchang soll es auch wieder bitterkalt werden. „Große Wehmut danach habe ich ned“, sagte Armin vor seinem Abflug. Überhaupt heißt Olympia-Reporter: Bis spät in die Nacht hinein schreiben und wenig schlafen. Die wärmende Angora-Wäsche ist wieder dabei. Es werden wohl seine letzten Olympischen Spiele als Berichterstatter sein. Am 27. Februar kommt er um 1 Uhr nachts aus Asien zurück und hat dann einen Tag frei. Am 1. März erwarten Armin neue Aufgaben.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dem zutraulichen Fuchs nicht zu nahe kommen
Angelika John aus Neukirchstockach schreibt, dass sie zu dem Fuchs auf ihrer Terrasse Distanz hielt.
Dem zutraulichen Fuchs nicht zu nahe kommen
Linsensuppe ohne Würstl: Weniger Fleisch essen ist gesünder
Gestern stand auf dem Speiseplan unserer Kantine: vegetarischer Linseneintopf (auf Wunsch auch mit 1 Paar Wiener 1,50 Euro).
Linsensuppe ohne Würstl: Weniger Fleisch essen ist gesünder
Die Glocke läutet, das Glöckchen klingelt
Klar, Kirchenglocken läuten.
Die Glocke läutet, das Glöckchen klingelt
Warum tun die Leute das?
Ja, es ist schon ein Irrsinn, wie unser Leser, der Arzt Bernhard Vogel, schreibt, dass sich Menschen immer wieder und völlig unsinnig und überflüssigerweise in …
Warum tun die Leute das?

Kommentare