Trachtlerinnen mit ihren Füchsen bei der Leonhardifahrt in Bad Tölz.  

Diskussion: Brauchtum oder Zumutung?

Leonhardifahrten: Dürfen die Trachtlerinnen Pelz tragen?

  • schließen

Sei es Bad Tölz, Murnau oder Krün - auch dieses Jahr begeisterten die Leonhardifahrten im Oberland wieder tausende Besucher. Doch nicht alle sind entzückt - um die Fuchspelze, die die Trachtlerinnen um Hals und Schultern tragen, ist eine Diskussion entbrannt. Ein Kommentar von Christian Vordemann.

Liebe Leser, von einer Leonhardifahrt zeigten wir Trachtlerinnen, die Fuchspelze um den Hals trugen. An diesem Bild hat sich eine Diskussion unter den Lesern entsponnen, die auf die Frage hinausläuft: Darf er oder sie Pelz tragen?

Leserzuschriften zum Thema: Pelze - Fesches Brauchtum oder Zumutung?

Seit je her schützen sich die Menschen in den meisten Kulturen durch wärmende Tierfelle vor Kälte. Wir töten (das heißt heute für die meisten von uns: Wir lassen töten) Millionen Tiere, um sie zu essen. Daher ist es auch nur logisch und konsequent, wenn wir das ganze Tier, also auch die Haut und das Fell nutzen, um Schuhe, Lederhosen und andere Kleidungsstücke daraus zu fertigen. Entscheidend ist doch dabei, dass die Tiere nicht gequält werden. Und darauf hat jeder einen Einfluss, sei es durch Verzicht oder bewussteres Einkaufen.

Pelze - ja oder nein?Lesen Sie hier ausgewählte Leserbriefe zum Thema

160. Tölzer Leonhardifahrt: Segen für Ross und Reiter

Murnauer Leonhardi-Fahrt: Rekordverdächtig viele Besucher

Bilder von der Leonhardifahrt in Hundham

Leonhardi 2015 in Kreuth: die schönsten Fotos

Leonhardifahrt in Pähl: die Bilder

Leonhardi-Ritt in Forst: die Bilder

Leonhardi-Ritt in Bauerbach: Die Bilder

Leonhardi-Ritt in Unterammergau: die Bilder

Bilder: Leonhardi 2015 in Grafing

Fotos vom Leonhardi-Ritt in Iffeldorf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchens Fußgängerzone wächst nur  scheibchenweise
Salamitaktik – wie erkläre ich sie am besten: Scheibchen für Scheibchen wird von der bekannten italienischen Wurst geschnitten, bis sie irgendwann einmal aufgegessen und …
Münchens Fußgängerzone wächst nur  scheibchenweise
Kurt Eisner ist auch 100 Jahre nach seinem Tod immer noch eine Reizfigur
Kurt Eisner ist auch fast 100 Jahre nach seiner Ermordung für manche immer noch eine Reizfigur.
Kurt Eisner ist auch 100 Jahre nach seinem Tod immer noch eine Reizfigur
LIEBE LESER
Schon im November Weihnachtsseiten zu planen, ist alle Jahre wieder schräg. Doch in diesem supersonnen-Herbst noch etwas schräger.
LIEBE LESER

Kommentare