LIEBE LESER Kolumne

Das Ende der Radl-Saison naht

  • schließen

Noch herrscht relative Ruhe in der Landeshauptstadt.

Zwar ist es auf Münchens Straßen schon wieder deutlich voller geworden, seit- dem die Schulferien zu Ende sind. Aber der Weg zur Arbeit an der Theresienwiese vorbei ist mit dem Radl derzeit noch sehr bequem zu bewältigen. Und die Temperaturen sind auch noch angenehm. Ab Samstag ist Schluss mit der Gemächlichkeit. Freitag nach der Arbeit kommt das Fahrrad in den Keller. Denn über Glasscherben und im Slalom zwischen schwankenden Gestalten hindurch zu radeln ist nicht mein Ding. So endet für mich mit Beginn des Oktoberfestes die Fahrradsaison. Nach der Wiesn ist mir das Wetter meist schon zu feucht-kalt. Also bleibt der Drahtesel bis zum Frühjahr im Keller. 

Christian Vordemann

Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In den Plastikballen steckt Silage drin
Die großen Ballen, die wir oft auf landwirtschaftlichen Flächen sehen, sind keine Heuballen, wie unsere Leserin Thea Rößner hier unten schreibt.
In den Plastikballen steckt Silage drin
Radfahrer und Autofahrer sind keine natürlichen Feinde
Der ständige Krieg zwischen Fahrradfahrern und Autofahrern nervt.
Radfahrer und Autofahrer sind keine natürlichen Feinde
Kommen wir alle in die Hölle?
Hoffentlich erleiden Sie keine Höllenqualen, wenn Sie den Leserbrief von Rosemarie Moelter unten rechts auf der Seite („Alle vereint“) lesen.
Kommen wir alle in die Hölle?
Darf man Fuchspelz tragen?
Ob es nun schicklich ist oder nicht, Fuchspelz zu tragen, das überlasse ich dem Meinungsaustausch unserer Leser und werde mich dazu nicht äußern.
Darf man Fuchspelz tragen?

Kommentare