Liebe Leser,

  • schließen

ein wildes Tier in der Natur zu erblicken, ist ein schönes Erlebnis.

Das Reh, welches Ingeborg Kirchberger uns heute zeigt, ist aller Wahrscheinlichkeit nach ein Schmalreh. So nennt man die jungen weiblichen etwa einjährigen Rehe, die noch keine Kitze zur Welt gebracht haben. Schmalreh heißt es deshalb, weil es noch nicht die (weiblichen) Rundungen ein trächtigen oder gar führenden Rehgeiß hat. 

Gewissheit, ob es nicht doch eine Geiß ist, die zu dieser Zeit noch ihre Rehkitze säugt, bekommt man nur mit einem Blick auf das Gesäuge, das bei säugenden Muttertieren deutlich zu erkennen ist. Für ein Schmalreh auf diesem Foto sprechen noch das jugendliche Aussehen und die Neugierde eines unerfahrenen Rehs. Die Neugier junger Tiere (wie Menschen) verdrängt manchmal die Furcht und lässt sie unvorsichtig werden.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,
eine Leserin wies uns darauf hin, dass der Plural von Mädel ebenfalls Mädel laute und nicht Mädels, was sehr nord- oder niederdeutsch klingt.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
noch einmal das wunderbare Istanbul besuchen und dann von dort die Schwarzmeerküste bis nach Georgien erkunden – ein Traumurlaub, den ich mir als Journalist aber derzeit …
Liebe Leser,
Liebe Leser,
nicht nur der Fotograf des heutigen Fotos, Herr Müller, sondern auch sehr viele Münchner und andere Bewohner des Oberlandes werden schon mal auf dem Brauneck im …
Liebe Leser,
Liebe Leser,
Gesetze und Verordnungen sind nur dann sinnvoll, wenn sie auch durchgesetzt werden.
Liebe Leser,

Kommentare