Liebe Leser,

  • schließen

Kasimir, so hieß unser Nachbar in dem Baum gegenüber unserem Küchenfenster, hatte dort auch eine Spechthöhle gezimmert.

Dann zog er aus. Seine Nachmieter waren – ebenso wie es Herr Alfred Krappel neben seinem Foto beschreibt – Familie Klaiber und danach ein Meisenpärchen. Im vergangenen Jahr lebten dort drin Wespen. Unser anderer Nachbar, das Eichhörnchen, Flitzi mit Namen, schaute öfter vorbei, vor allem als die Klaiber und die Meisen brüteten. Der Nager hatte es nämlich auf eiweißreiche Nahrung abgesehen. Die Baumhöhle war hoffentlich tief genug, um dem Nesträuber die Beute vorzuenthalten. Jedenfalls kam Flitzi nicht hinein, obwohl er immer wieder wütend am Eingangsloch nagte. Anscheinend mögen Eichhörnchen keine Wespen verspeisen. Als die nämlich in der Baumhöhle wohnten, mied unser gefräßiger Nager den Baum. Oder – was der Wahrheit wohl näherkommt – er fürchtete einfach nur Wespenstiche.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Rubriklistenbild: © unbekannt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Arme Schweine
Glückliche Rinder, unglückliche Ferkel – an der Zahl der Leserbriefe und Fotos, die wir zu Nutztieren, Tierwohl und Tierschutz bekommen, sehen wir, wie sehr Ihnen dieses …
Arme Schweine
Münchens Fußgängerzone wächst nur  scheibchenweise
Salamitaktik – wie erkläre ich sie am besten: Scheibchen für Scheibchen wird von der bekannten italienischen Wurst geschnitten, bis sie irgendwann einmal aufgegessen und …
Münchens Fußgängerzone wächst nur  scheibchenweise
Kurt Eisner ist auch 100 Jahre nach seinem Tod immer noch eine Reizfigur
Kurt Eisner ist auch fast 100 Jahre nach seiner Ermordung für manche immer noch eine Reizfigur.
Kurt Eisner ist auch 100 Jahre nach seinem Tod immer noch eine Reizfigur
LIEBE LESER
Schon im November Weihnachtsseiten zu planen, ist alle Jahre wieder schräg. Doch in diesem supersonnen-Herbst noch etwas schräger.
LIEBE LESER

Kommentare