Kolumne LIEBE LESER

Was hat stiften gehen mit Stift zu tun?

  • schließen

Eine Stiftung ist eine wohltätige Einrichtung.

Schon im Mittelalter stifteten Stifter ein (das, sächlich) Stift, zum Beispiel ein Spital oder eine Schule – Stiftsgymnasien gibt es heute noch zahlreich. Das Stift ist nicht zu verwechseln mit dem (der, männlich) Stift, nämlich dem Schreibstift. Etymologisch kommt Stift von althochdeutsch „steft“, was Stachel, Dorn heißt.
Umgangssprachlich wird ein Lehrling auch Stift genannt, allerdings ist das schon etwas veraltet. Woher der Ausdruck „stiften gehen“ (= sich heimlich schleichen) kommt, ist unklar. Häufig belegt ist dieser Ausdruck von Soldaten im Ersten Weltkrieg. Mein Wörterbuch nennt „stiften gehen“ im Zusammenhang mit Stift (= Lehrling), was aus der Gaunersprache komme.

Christian Vordemann

Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Es gibt kein schlechtes Wetter
So ist es recht – wie es uns die munteren Damen der Nordic Walking-Gruppe zeigen.
Es gibt kein schlechtes Wetter
Ein Bauernhof wie in Bullerbü
War früher alles besser? In der Landwirtschaft arbeiteten mehr Bauern für weniger Menschen.
Ein Bauernhof wie in Bullerbü
Bruderhahn-Ei statt Kükenschredderei
Am Montag vermeldeten wir, dass Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner erst im kommenden Jahr das millionenfache Töten männlicher Küken beenden will.
Bruderhahn-Ei statt Kükenschredderei

Kommentare