Kolumne LIEBE LESER

Was hat stiften gehen mit Stift zu tun?

  • schließen

Eine Stiftung ist eine wohltätige Einrichtung.

Schon im Mittelalter stifteten Stifter ein (das, sächlich) Stift, zum Beispiel ein Spital oder eine Schule – Stiftsgymnasien gibt es heute noch zahlreich. Das Stift ist nicht zu verwechseln mit dem (der, männlich) Stift, nämlich dem Schreibstift. Etymologisch kommt Stift von althochdeutsch „steft“, was Stachel, Dorn heißt.
Umgangssprachlich wird ein Lehrling auch Stift genannt, allerdings ist das schon etwas veraltet. Woher der Ausdruck „stiften gehen“ (= sich heimlich schleichen) kommt, ist unklar. Häufig belegt ist dieser Ausdruck von Soldaten im Ersten Weltkrieg. Mein Wörterbuch nennt „stiften gehen“ im Zusammenhang mit Stift (= Lehrling), was aus der Gaunersprache komme.

Christian Vordemann

Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dem zutraulichen Fuchs nicht zu nahe kommen
Angelika John aus Neukirchstockach schreibt, dass sie zu dem Fuchs auf ihrer Terrasse Distanz hielt.
Dem zutraulichen Fuchs nicht zu nahe kommen
Linsensuppe ohne Würstl: Weniger Fleisch essen ist gesünder
Gestern stand auf dem Speiseplan unserer Kantine: vegetarischer Linseneintopf (auf Wunsch auch mit 1 Paar Wiener 1,50 Euro).
Linsensuppe ohne Würstl: Weniger Fleisch essen ist gesünder
Die Glocke läutet, das Glöckchen klingelt
Klar, Kirchenglocken läuten.
Die Glocke läutet, das Glöckchen klingelt
Warum tun die Leute das?
Ja, es ist schon ein Irrsinn, wie unser Leser, der Arzt Bernhard Vogel, schreibt, dass sich Menschen immer wieder und völlig unsinnig und überflüssigerweise in …
Warum tun die Leute das?

Kommentare