Liebe Leser,

  • schließen

in der Regel nennen wir bei erheblichen Straftaten Herkunft oder Nationalität des Täters.

Ebenso wie wir auch erwähnen, dass ein solcher Straftäter Deutscher ist. Grundsätzlich spielt der ethnische oder kulturelle Hintergrund erst mal keine Rolle bei der Bewertung eines Deliktes. Verbrechen bleibt Verbrechen, egal von wem begangen. Aber wenn zur Erklärung einer Straftat auch die Herkunft des oder der Täter – zum Beispiel bei einem „Ehren“-Mord oder Blutrache – beiträgt, sollte sie auch genannt werden. Besondere Zurückhaltung empfiehlt der Deutsche Presserat bei jugendlichen Tätern oder psychisch Kranken. Unsere Redaktion entscheidet hier immer von Fall zu Fall.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,
diese Kolumne wird jünger und weiblicher.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
gestern rief hier eine Bäuerin an, die ihr Leid und das Unverständnis vieler moderner Menschen gegenüber ihrem Beruf beklagte.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
„tra il dire e il fare c’è di mezzo il mare“ – zwischen Sagen und Machen liegt das Meer.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
so ein Rindviech auf der Alm hat’s wirklich schön – ganz egal, ob auf einer Bergwiese in Österreich (wie die Kuh auf unserem Foto heute) oder in Bayern.
Liebe Leser,

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.