Liebe Leser,

  • schließen

Thea Cramer ist Samstagfrüh mit 95 Jahren verstorben.

Frau Cramer hat uns über viele Jahre gelesen und kritisch begleitet. Wenn ihr eine Meinung nicht gefiel oder sie zu viele Fehler in der Zeitung fand, dann schrieb sie oder rief uns an. Noch am Freitagnachmittag hatte sie mit unserem Chefredakteur gesprochen, mit dem sie seit zehn Jahren einmal wöchentlich telefonierte. Georg Anastasiadis versprach ihr, sie am Sonntag in dem Heim St. Martin in München-Ramersdorf, in dem sie seit ein paar Wochen lebte, zu besuchen. Am Sonntag um 14 Uhr waren die beiden verabredet. Doch dazu ist es leider nicht mehr gekommen: In der Münchner Sturmnacht schloss Thea Cramer für immer die Augen. Die alte Dame ist uns ans Herz gewachsen. Sie hat uns viele Anregungen gegeben und uns energisch, aber immer höflich ihre Meinung gesagt. Wir trauern mit den Angehörigen und Freunden um einen großartigen Menschen.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Arme Schweine
Glückliche Rinder, unglückliche Ferkel – an der Zahl der Leserbriefe und Fotos, die wir zu Nutztieren, Tierwohl und Tierschutz bekommen, sehen wir, wie sehr Ihnen dieses …
Arme Schweine
Münchens Fußgängerzone wächst nur  scheibchenweise
Salamitaktik – wie erkläre ich sie am besten: Scheibchen für Scheibchen wird von der bekannten italienischen Wurst geschnitten, bis sie irgendwann einmal aufgegessen und …
Münchens Fußgängerzone wächst nur  scheibchenweise
Kurt Eisner ist auch 100 Jahre nach seinem Tod immer noch eine Reizfigur
Kurt Eisner ist auch fast 100 Jahre nach seiner Ermordung für manche immer noch eine Reizfigur.
Kurt Eisner ist auch 100 Jahre nach seinem Tod immer noch eine Reizfigur
LIEBE LESER
Schon im November Weihnachtsseiten zu planen, ist alle Jahre wieder schräg. Doch in diesem supersonnen-Herbst noch etwas schräger.
LIEBE LESER

Kommentare