Liebe Leser,

  • schließen

es ist fast schon ein zu erwartender Klassiker im Theater: der Störenfried.

Nein, nicht ein Jugendlicher, der vergessen hat, sein Mobiltelefönchen stumm zu stellen. Sondern ganz altmodisch kommt die Störung daher. Irgend eine ältere Herrschaft holt just in dem Moment, in dem der Theaterdonner verhallt, das Wehklagen verstummt ist, ein Bonbon aus der Tasche, um es ewig langsam aus dem Papier zu wickeln und sich in den Mund zu stecken. Anschließend wird das Papier noch eine Weile in den Händen gedreht und gewendet und zusammengeknüllt. Und zwar so, dass alle, die im Umkreis von zehn Metern sitzen, es deutlich hören können. Warum muss man unbedingt einen Bonbon im Theater lutschen?

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dank an die fleißigen Zeitungsausträger
Unsere Leser haben ein Herz für ihren Zusteller.
Dank an die fleißigen Zeitungsausträger
Mit fünf Jahren noch zu verspielt für die Schule
Grundsätzlich ist es eine gute Nachricht, wenn die Eltern bei der Einschulung ihrer Kinder mitbestimmen können, ob sie ihr Kind mit fünf, sechs oder sieben Jahren in die …
Mit fünf Jahren noch zu verspielt für die Schule
Was hat stiften gehen mit Stift zu tun?
Eine Stiftung ist eine wohltätige Einrichtung.
Was hat stiften gehen mit Stift zu tun?
Eine Scheibe Wurst beim Metzger
Da werden Kindheitserinnerungen wach – beim Betrachten unseres heutigen Seitenfotos.
Eine Scheibe Wurst beim Metzger

Kommentare