Liebe Leser,

  • schließen

es ist fast schon ein zu erwartender Klassiker im Theater: der Störenfried.

Nein, nicht ein Jugendlicher, der vergessen hat, sein Mobiltelefönchen stumm zu stellen. Sondern ganz altmodisch kommt die Störung daher. Irgend eine ältere Herrschaft holt just in dem Moment, in dem der Theaterdonner verhallt, das Wehklagen verstummt ist, ein Bonbon aus der Tasche, um es ewig langsam aus dem Papier zu wickeln und sich in den Mund zu stecken. Anschließend wird das Papier noch eine Weile in den Händen gedreht und gewendet und zusammengeknüllt. Und zwar so, dass alle, die im Umkreis von zehn Metern sitzen, es deutlich hören können. Warum muss man unbedingt einen Bonbon im Theater lutschen?

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,
wundern Sie sich bitte nicht, wenn Sie den Namenstagskalender 2018, der dieser Wochenendausgabe beiliegt, betrachten.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
in der Geschichtswissenschaft spricht man von Push- und Pull-Faktoren.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
in Baden sagt man, es gibt Badische und Unsymbadische.
Liebe Leser,
Liebe Leserinnen und liebe Leser,
Radio Lora berichtete gestern über Flüchtlinge aus El Salvador.
Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Kommentare