Liebe Leser,

  • schließen

es ist fast schon ein zu erwartender Klassiker im Theater: der Störenfried.

Nein, nicht ein Jugendlicher, der vergessen hat, sein Mobiltelefönchen stumm zu stellen. Sondern ganz altmodisch kommt die Störung daher. Irgend eine ältere Herrschaft holt just in dem Moment, in dem der Theaterdonner verhallt, das Wehklagen verstummt ist, ein Bonbon aus der Tasche, um es ewig langsam aus dem Papier zu wickeln und sich in den Mund zu stecken. Anschließend wird das Papier noch eine Weile in den Händen gedreht und gewendet und zusammengeknüllt. Und zwar so, dass alle, die im Umkreis von zehn Metern sitzen, es deutlich hören können. Warum muss man unbedingt einen Bonbon im Theater lutschen?

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,
diese Kolumne wird jünger und weiblicher.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
gestern rief hier eine Bäuerin an, die ihr Leid und das Unverständnis vieler moderner Menschen gegenüber ihrem Beruf beklagte.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
„tra il dire e il fare c’è di mezzo il mare“ – zwischen Sagen und Machen liegt das Meer.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
so ein Rindviech auf der Alm hat’s wirklich schön – ganz egal, ob auf einer Bergwiese in Österreich (wie die Kuh auf unserem Foto heute) oder in Bayern.
Liebe Leser,

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.