Liebe Leser,

  • schließen

Europas größter Discounter will ab April einen „Haltungskompass“ im Frischfleischverkauf einführen.

Der Konzern inszeniere sich als Vorreiter beim Tierwohl, schreibt Slow Food. Der Verein warnt, eine gesetzliche Haltungskennzeichnung aus den Augen zu verlieren. Eine solche Kennzeichnungspflicht ähnlich wie bei Eiern sei ebenso notwendig wie eine Reduzierung unseres viel zu hohen Fleischkonsums. Vom Tierwohl kann man sich auch überzeugen, wenn man das Tier vor dem Verzehr lebend sieht.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenn es dem Esel zu wohl ist
Wenn es dem Esel zu wohl ist, geht er aufs Eis tanzen.
Wenn es dem Esel zu wohl ist
Verärgert über den Brexit
Meine Tante Laura in Italien hat zwei Pässe: einen britischen und einen deutschen.
Verärgert über den Brexit
Dem zutraulichen Fuchs nicht zu nahe kommen
Angelika John aus Neukirchstockach schreibt, dass sie zu dem Fuchs auf ihrer Terrasse Distanz hielt.
Dem zutraulichen Fuchs nicht zu nahe kommen
Linsensuppe ohne Würstl: Weniger Fleisch essen ist gesünder
Gestern stand auf dem Speiseplan unserer Kantine: vegetarischer Linseneintopf (auf Wunsch auch mit 1 Paar Wiener 1,50 Euro).
Linsensuppe ohne Würstl: Weniger Fleisch essen ist gesünder

Kommentare