Liebe Leser,

  • schließen

und führe mich nicht in Versuchung – heißt es im Vaterunser.

Tun sie aber doch, die italienischen Tandler im Hauptbahnhof, die derzeit dort ihre Stände haben – mit Salami, Käse und Schinken, Oliven, Gebäck und einem ganzen Schwein. Das Porchetta genannte, mit viel Rosmarin gewürzte Ferkel wird am Grill gebraten und dann kalt oder warm in ein knuspriges Weißbrot gepackt. Döner aus Italien sozusagen. Und da soll man vorbeigehen? Ohne zu naschen? Die sechste der sieben Todsünden nach katholischer Lehre ist ja die Völlerei. Und damit ist Schluss heute! Aus, vorbei am Aschermittwoch – ab jetzt wird gefastet!

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,
nun haben wir aus berufenem Munde die richtige Aussprache von Detroit gehört.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
die Wahl zum 9. Deutschen Bundestag am 5. Oktober 1980 war die letzte, an der ich nicht teilnahm.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
in der Redaktionskonferenz entspann sich eine kurze Diskussion, wie der Name der amerikanischen Auto-Metropole Detroit auszusprechen sei.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
Frau Claudia Schmitt sieht es ganz richtig: Für viele Mütter ist es blöd gelaufen mit der Mütterrente.
Liebe Leser,

Kommentare