Liebe Leser,

  • schließen

am Montag stand auf unserer zweiten Seite eine Karikatur zu den Plänen, Bundeswehrkasernen, die den Namen früherer Wehrmachtsgrößen tragen, umzubenennen: „Jetzt alles harmlos: Biene Maja-Kaserne“.

Dazu schrieb uns ein Leser anonym, ohne Namen und Adresse anzugeben, weshalb wir leider seinen Leserbrief nicht veröffentlichen können. Er wies darauf hin, dass der Schriftsteller Waldemar Bonsels (1880–1952), der das Buch „Die Biene Maja und ihre Abenteuer“ (erschienen 1912) verfasst hatte, ein Antisemit war und während der Nazizeit in die Reichsschrifttumskammer aufgenommen worden war. Während des Zweiten Weltkriegs war er Herausgeber der kriegspropagandistischen „Münchner Feldposthefte“. Der weltberühmte Kinderbuchklassiker Biene Maja wurde in 40 Sprachen übersetzt, Bonsels Propagandaschriften brachten ihm dagegen keinen Ruhm ein.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,
Gerhard Schröders Zuverdienst ist nicht deshalb anrüchig, weil er es dank seiner Kanzler-Altersbezüge gar nicht nötig hat, sondern weil er sich in die Dienste des nicht …
Liebe Leser,
Liebe Leser,
unsere Dattenberger Simone spricht als waschechte Münchnerin Mundart.
Liebe Leser,
Lieber Leser,
wie Sie sehen, passen auf diese Seite etwa 20 Leserbriefe.
Lieber Leser,
Liebe Leser,
es ist gemein. Da legt man sich im Schweiße seines Angesichts tagelang in die Sonne, um vom Blässchen zum zumindest etwas gebräunten Sommerfrischler zu werden. Und kaum …
Liebe Leser,

Kommentare