Liebe Leser,

  • schließen

Mann ist das Wetter mies. Als ich gestern das Pressehaus zusammen mit einem Kollegen betrat, moserte der über die Kälte und den Regen.

Doch was hilft’s? Rein gar nichts! Man soll doch positiv denken: Also warme, wetterfeste Kleidung und ein Schirm, unter dem man trotz Regen munter durch die Welt laufen kann. Dabei denken, wie gut es den Pflanzen tut, Wasser zu bekommen. Daran denken, welche Freudentänze die Menschen in der Sahelzone aufführen würden, hätten sie so viel von dem kostbaren Nass wie wir. Dabei können wir uns über die Gewissheit freuen, dass es irgendwann aufhört zu regnen. Ein flämisches Sprichwort besagt: Hinter den Wolken scheint die Sonne. Ändern können wir das Wetter eh nicht. Aber uns können wir ändern, indem wir uns unsere gute Laune nicht durch das Wetter vermiesen lassen.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,
wenn sich der bayerische Landesvater im Fasching als Ministerpräsident verkleidet, ja dann könnten Sie es sich genauso leicht machen:
Liebe Leser,
Liebe Leser,
Zeitung lesen verbindet.
Liebe Leser,
Lieber Leser, 
es gibt in München eine Passauerstraße, benannt 1903 nach Anton Passauer.
Lieber Leser, 
Liebe Leser,
unser Leser Erwin Preininger – siehe auch den Leserbrief „Bierfilz mit Umweltmotto“ – hat uns einen Ausschnitt unserer Zeitung von 1986 geschickt.
Liebe Leser,

Kommentare