Liebe Leser,

  • schließen

ja, es gibt sie noch, die Wildschützen, wie Sie heute auf der letzten Bayern-Seite nachlesen können.

Romantisch ist die Wilderei aber nicht, sondern eine Straftat, bei der auch oft noch Tiere gequält werden. Viele Fälle von Jagdwilderei begehen Jäger aus Nachlässigkeit, wenn sie zum Beispiel mit dem Gewehr in der Hand dem Wild über die Grenze bis ins Nachbarrevier nachstellen. Oder sich ein erlegtes Tier, das nach einem letzten Sprung im fremden Revier liegen bleibt, widerrechtlich aneignen. Besonders schwer wiegt das Vergehen, wenn es etwa gemeinschaftlich mit Schusswaffen, zur Schonzeit oder gewerbsmäßig ausgeübt wird (Strafgesetzbuch § 292). Aber Obacht, auch Sie können ganz schnell zum Jennerwein werden, wenn sie eine Geweihstange finden und mitnehmen oder einen überfahrenen Hasen einpacken.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,
hauptsächlich Wolfsgegner und unschlüssige Minister sprechen davon, den Wolf „entnehmen“ zu wollen.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
das Bild eines gewilderten Spitzmaulnashorns mit abgehackten Hörnern, das wir am Donnerstag veröffentlicht haben, hat nicht jedem Leser gefallen.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
es ist fast schon ein zu erwartender Klassiker im Theater: der Störenfried.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
ein Leser faxte uns gestern diese Frage: Haben Sie Zahlen, welche Politiker, Entscheidungsträger usw. die Leserbriefe lesen und darauf reagieren?
Liebe Leser,

Kommentare