Liebe Leser,

  • schließen

Wildtiere kommen in der Regel ohne die Hilfe der Menschen zurecht.

Daher ist das Füttern von Reh und Hirsch im Winter meist unnötig. Der Begriff Notzeit ist, da nicht definiert, zu recht umstritten. In einer Presseinformation des Bayerischen Jagdverbandes spricht dieser ebenfalls von einer Notzeit bei besonders lang anhaltender Hitze, wenn die Natur beginnt auszudörren. Durch das Befüllen ausgetrockneter Wasserlöcher will er Wildtiere vor dem Verdursten bewahren. Sehr löblich, aber wirklich nötig? Rehe zum Beispiel treiben es im Hochsommer bei größter Hitze am wildesten.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,
herzlichen Dank für die vielen Zuschriften mit Glückwünschen zu 70 Jahre Münchner Merkur!
Liebe Leser,
Liebe Leser,
70 Jahre ist eine lange Zeit. Für Dante Alighieri war es das Lebensalter, als er, 35 Jahre alt, schrieb: in der Mitte unseres Lebensweges.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
am Montag stand auf unserer zweiten Seite eine Karikatur zu den Plänen, Bundeswehrkasernen, die den Namen früherer Wehrmachtsgrößen tragen, umzubenennen: „Jetzt alles …
Liebe Leser,
Liebe Leser,
morgen, am Freitag in der Früh, kommt es für Sie ganz dicke.
Liebe Leser,

Kommentare