Liebe Leser,

  • schließen

Wildtiere kommen in der Regel ohne die Hilfe der Menschen zurecht.

Daher ist das Füttern von Reh und Hirsch im Winter meist unnötig. Der Begriff Notzeit ist, da nicht definiert, zu recht umstritten. In einer Presseinformation des Bayerischen Jagdverbandes spricht dieser ebenfalls von einer Notzeit bei besonders lang anhaltender Hitze, wenn die Natur beginnt auszudörren. Durch das Befüllen ausgetrockneter Wasserlöcher will er Wildtiere vor dem Verdursten bewahren. Sehr löblich, aber wirklich nötig? Rehe zum Beispiel treiben es im Hochsommer bei größter Hitze am wildesten.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,
Sie haben sicher ebenso wie wir darauf gewartet und genießen sie – die Frühlingssonne.
Liebe Leser,
Liebe Leser, 
Frau Marietta Reithmeier-Prinz aus Planegg fragte uns, wer die täglichen Geschichten der Wetterente Paula schreibt.
Liebe Leser, 
Liebe Leser,
auch Tiere lieben die Sonne.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
mei, was würde ich dafür geben, einmal im Leben einen Luchs in freier Wildbahn zu sehen.
Liebe Leser,

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare