Liebe Leser,

  • schließen

Wildtiere kommen in der Regel ohne die Hilfe der Menschen zurecht.

Daher ist das Füttern von Reh und Hirsch im Winter meist unnötig. Der Begriff Notzeit ist, da nicht definiert, zu recht umstritten. In einer Presseinformation des Bayerischen Jagdverbandes spricht dieser ebenfalls von einer Notzeit bei besonders lang anhaltender Hitze, wenn die Natur beginnt auszudörren. Durch das Befüllen ausgetrockneter Wasserlöcher will er Wildtiere vor dem Verdursten bewahren. Sehr löblich, aber wirklich nötig? Rehe zum Beispiel treiben es im Hochsommer bei größter Hitze am wildesten.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,
zwar bin ich nicht so versessen auf Kuchen und Plätzchen wie viele meiner Kollegen, aber manchmal greife ich doch zu.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
das Titelbild von gestern zeigte nicht das Karwendelgebirge, sondern das Estergebirge und dahinter das Wettersteingebirge.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
manche Leserbriefschreiber meinen es besonders gut mit uns.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
Feldhasen, wie sie uns Johann Reisz heute zeigt, sehen wir leider nicht so oft.
Liebe Leser,

Kommentare