Liebe Leser,

  • schließen

Udo Gößler und seine Frau hatten Glück im Unglück, dass sie den Wildunfall unverletzt überstanden haben.

Für die Wildtiere enden Zusammenstöße mit Autos meist tödlich. Mehr als 200 000 Rehe, Wildschweine, Hirsche sterben jedes Jahr auf deutschen Straßen. Das sind nur die erfassten, weil gemeldeten Wildunfälle, bei denen die Fahrzeuge beschädigt wurden. Die Millionen kleineren Tiere wie Fuchs, Marder, Hase, Igel, die unter die Räder kommen, werden gar nicht registriert. Aber auch Dutzende Menschen verlieren jährlich durch Wildunfälle ihr Leben oder werden verletzt, weil ihr Auto von der Straße abkommt. Wildtiere können Ihnen überall begegnen, sogar in Ortschaften. Besondere Vorsicht ist geboten in der Dämmerung, im Wald und auf dem Land, wenn rechts und links Deckung für die Tiere ist. Das Verkehrszeichen mit dem springenden Hirschen besagt: Hier wechselt Wild regelmäßig – also Tempo runter und die Straßenränder im Auge behalten!

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,
unsere Leserin Edda Pitzius, die gestern auf dieser Seite Missstände in der Tierhaltung angeprangert hat, bat nach dem Anruf einer Bäuerin („Wir haben einen …
Liebe Leser,
Liebe Leser,
wenn ich „Laudato si’“ lese, muss ich nicht an die zweite Enzyklika von Papst Franziskus, sondern an den Sonnengesang von Franz von Assisi denken.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
der Fuchs ist im Wald und auf Feldern ein sehr nützliches Raubtier.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
Albrecht Müller aus München hatte auf dieser Seite vorgeschlagen, eine Rolltreppe mit wechselnder Fahrtrichtung zu testen.
Liebe Leser,

Kommentare