Liebe Leser,

hauptsächlich Wolfsgegner und unschlüssige Minister sprechen davon, den Wolf „entnehmen“ zu wollen.

Es müsse die Möglichkeit (die es schon längst gibt) der „Entnahme“ eines Wolfes geschaffen werden. Dieser Euphemismus bedeutet aber nur, den Wolf zu entfernen. Meistens heißt das, ihn zu erschießen. Im günstigsten Falle ist mit Entnahme gemeint, ihn einzufangen. Wir kennen diese Beschönigungen aus anderen Bereichen im täglichen Leben: Preise werden angepasst statt erhöht. Mitarbeiter werden freigestellt statt entlassen. Ehrlicher ist es, Klartext zu sprechen und die Dinge beim Namen zu nennen. Töten heißt töten, fangen heißt fangen und nicht entnehmen.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die meisten Radler und Autofahrer sind rücksichtsvoll
sowohl als Radfahrer wie als Autofahrer bin ich manchmal sehr verwundert, mit welcher Rücksichtslosigkeit gefahren wird.
Die meisten Radler und Autofahrer sind rücksichtsvoll
Basilikum vertreibt Wespen
ein herzliches Dankeschön für den Tipp von Carolin Behne, Wespen mit Basilikum zu verscheuchen.
Basilikum vertreibt Wespen

Kommentare