Liebe Leser,

  • schließen

Zwei Leser haben moniert, dass wir über die schrecklichen Übergriffe in Köln in der Ausgabe 5./6. Januar nur auf der Titelseite hingewiesen und dann den Bericht auf der Seite Weltspiegel versteckt hätten.

Der erste große Agentur-Bericht lief am Montagabend ein und wurde von unserem Spätdienst immerhin als Aufmacher auf die besagte Seite gesetzt. Zuvor war am Samstagabend nur eine kurze Notiz über Übergriffe am Kölner Hauptbahnhof eingetroffen. Das Ausmaß der Angriffe auf die Frauen wurde erst nach und nach durch vermehrt eingehende Anzeigen bei der Polizei bekannt. Vorschnell unserer und anderen Zeitungen Fehl- oder Nichtinformation zu unterstellen, ist daher nicht gerechtfertigt. Was wir über die Vorgänge vor dem Kölner Hauptbahn erfahren haben, lesen Sie heute auf der Seite 3 (Im Blickpunkt).

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,
Feldhasen, wie sie uns Johann Reisz heute zeigt, sehen wir leider nicht so oft.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
und liebe Frau Nandico, Sie haben natürlich Recht: Es heißt Advent.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
die stille Vorweihnachtszeit nennen wir in Bayern staade Zeit.
Liebe Leser,
Liebe Leser,
vom heißen und wasserarmen Sizilien kennt man das ja: Plötzlich versiegt der Wasserstrahl zu einem erbärmlichen Rinnsal.
Liebe Leser,

Kommentare