Alles tun, um Tiere zu schützen!

Alles tun, um Tiere zu schützen!

Zur Massentierhaltung

Mir ist bekannt, dass sich Leserbriefe auf bestimmte Berichte beziehen sollten. Aber hier liegt das Problem. Denn leider wird nichts oder zu wenig über die Themen berichtet, die eigentlich jeden Tag die Titelseiten füllen müssten: Fast alle Medikamente, die man an Tieren testet, fallen durch die klinischen Tests, weil sie beim Menschen ganz anders wirken. Trotzdem werden die Zulassungskriterien nicht entsprechend geändert, um Tierversuche endlich überflüssig zu machen bzw. sie sogar zu verbieten.

Die meisten Menschen sind gegen tierquälerische Massentierhaltung. Dennoch wird die Tierindustrie staatlich gefördert und oftmals versickert das Geld in dunklen Kanälen. Kühe geben keine Milch, ohne Babys zu bekommen. Männliche Kälber werden allerdings zum Verlustgeschäft. Was passiert mit ihnen? Die Züchter lassen schwächere Kälber aus Existenznot verenden.

Zu allem Überfluss verkündet Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner, zukünftig härter gegen Tierschützer vorzugehen, die Tierquälereien in Mastbetrieben aufdecken, anstatt sich um die Ursache des Problems zu kümmern.

Wir alle wissen inzwischen, dass ein Tier keine Sache ist, sondern ein Lebewesen. Die Zeit ist reif, das Tierschutzgesetz zu reformieren. Tiere müssen vor der Willkür gieriger Unternehmer, skrupelloser Politiker und gewissenloser Menschen geschützt werden. Tierquäler hingegen sollten entsprechend bestraft werden. Steuergelder, die von den Bürgern durch harte Arbeit erwirtschaftet werden, sind so zu verwenden, wie es die Mehrheit der Bevölkerung wünscht. Das heißt, nicht, um Tierversuche und Massentierhaltung zu fördern.

Claudia Cappel
Starnberg

Auch interessant

Kommentare