Allgemeinwohl versus Partikularinteresse

„Mächtigste Frau der Welt“ schweigt; Leserbriefe 2. Mai

Dies ist nicht mehr mein Land, Frau Dr. Merkel. Warum? Die freie soziale Marktwirtschaft wird sukzessive durch Planwirtschaft ersetzt (z. B. Frauenquote, Energiepolitik, Mindestlohn, Mietpreisbremse, E-Auto). Die private und berufliche Entwicklung des Individuums wird durch eine Flut von Verordnungen und Gesetzen behindert. Parteien versuchen auf private Bedürfnisse – von der Kindererziehung bis zu den Essensgewohnheiten – Einfluss zu nehmen, statt es den Menschen selbst zu überlassen, was sie wollen. Ehemals erste Adressen der deutschen Wirtschaft werden von Verbrechern regiert (u.a. Deutsche Bank, Commerzbank, Volkswagen), die Milliarden in den Sand gesetzt haben und ungestraft davon kommen. In weiterführenden Schulen wird nicht mehr der Verstand gefordert und gefördert, sondern das Auswendiglernen von Prüfungsaufgaben belohnt – Konsequenz: lebensuntüchtig. Der rot-grüne Mainstream fordert Gerechtigkeit – meint aber Gleichheit. Die Waagschale der Justiz ist nicht mehr im Gleichgewicht. Mein Erspartes ist nur noch bis 100 000 Euro garantiert, weil die Rettung von maroden Staaten und Banken wichtiger ist. Dieser Staat weiß nicht mehr, wen er herein lässt. Die Wahlbeteiligungen tendieren gen 50 %, wohl weil man den zu Wählenden keine Kompetenz mehr zutraut. Gleichwohl feiern sich Politiker bei einem Stimmenanteil von 35 % (Wenn von 100 nur 50 wählen heißt das bei 35 %, dass 80 % der Wahlberechtigten diese Partei nicht wählten. Abgeordnete in Bund. Land und Gemeinden haben nicht mehr das Allgemeinwohl im Sinn, sondern die Durchsetzung von Partikularinteressen. Die Zahl der Lobbyisten ist auf ein nicht mehr tolerables Niveau gestiegen (vielleicht auch aufgrund mangelnder Kompetenz der Abgeordneten). Jugendliche haben trotz aller Anstrengungen ohne elterliche Unterstützung keine Chance mehr auf ein sicheres Leben.

Wolfgang Herrmann Pullach

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahnsinnsmieten und mehr als 10 Euro für eine Mass
Kein Preisdiktat; Leserbriefe 23. Februar, Sascha Karowski und Tobias Scharnagl: Schmid will Wiesn-Bierpreis einfrieren; München 22. Februar
Wahnsinnsmieten und mehr als 10 Euro für eine Mass
Fünf vor zwölf
Boarisch is Hochdeitsch; Leserbriefe 22. Februar
Fünf vor zwölf
Zurechtgerückte Perspektiven
Martin Prem: Realer Irrsinn; Kommentar 23. Februar, Klaus Vick: Für Diesel-Autos wird die Luft dünner; München 17. Februar
Zurechtgerückte Perspektiven
Vorschläge für die Kanzlerwahl
Wadlbeißereien gegen Bundeskanzlerin; Leserbriefe 22. Februar, Schulz will Agenda 2010 korrigieren; Seehofer: Merkel-Debatte muss enden; Titelseite 21. Februar
Vorschläge für die Kanzlerwahl

Kommentare