Liebe zu Bayern

Bairisch reden; Leserforum 22. Februar, Dirk Walter: Professoren wollen Bairisch retten; Titelseite, Bedrohtes Bairisch; Kommentar, Stefan Sessler und Dirk Walter: Da bin i Bayer, da derf i’s sein!; Im Blickpunkt 21. Februar

Jiatz weil da Schimme dod is, jiatz steckas eahm a Ha auf’ - ‘Jetzt weil der Schimmel tot ist, jetzt stecken sie ihm Heu auf’ hätte man früher dazu gesagt. Der Vorstoß der Professoren von der TU München ist sicherlich erfreulich, kommt aber um Jahrzehnte zu spät. Jeder der es wahrhaben will muss sich eingestehen, dass der bairische Dialekt in wenigen Generationen endgültig verschwunden sein wird. Es bedeutet wenig, dass es heute noch einige Enklaven gibt, in den die Jugend noch den bairischen Dialekt lernt und und spricht. Generell gilt, dass landesweit die Jugend wegen eines nicht mehr vorhandenem bairischen Sprachbades unter ihresgleichen kein bairisch lernt, es auch nicht mehr lernen will und später nie mehr lernen kann. Was das Verschwinden des bairischen Dialektes und den damit im Zusammenhang stehenden Kulturverlust noch beschleunigt, ist die Tatsache, dass es sehr viele bairisch sprechende Eltern gibt, die aus mangelndem bairischen Selbstbewusstsein Hochdeutsch mit ihren Kindern reden. Auch seitens der bayrischen Staatsregierung, der doch, wenn man ihr glauben mag, die bairische Kultur so sehr am Herzen liegt, wurde ernstlich nicht viel zur Rettung des bairischen Dialektes unternommen. Als in den 90er Jahren die in ihrer Position doch einflussreiche Staatsministerin für Unterricht und Kultus Monika Hohlmeier aufgefordert wurde, an den Schulen etwas zur Rettung der bairischen Sprache zu unternehmen, sah sie keinen Handlungsbedarf. Und jetzt ist es dazu trotz aller weißblauen Oktoberfestfolklore zu spät. Tut mir leid, aber das ‘Isarpreußentum’ wird früher oder später das Bild von Bayern prägen. Und keiner dieser modernen ‘Bayern’ wird je erfahren, dass die Liebe zu Bayern eine Herzensempfindung ist, die am schönsten in der gesprochenen bairischen Sprache zu Ausdruck kommt. 

Sepp Murböck Lenggries

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksmusik lebt – und wie!
Bayerische Volksmusik – ganz ohne Klimbim; Leserforum 23. Mai
Volksmusik lebt – und wie!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.