Kein Bayernbonus

Rote Karte für Ribéry; Leserbriefe 19. August

Wer den Supercup verfolgt hat, wird, wenn Er objektiver Ansicht ist, gesehen haben, dass das erste grobe Foul von dem Spieler Passlack ausging und die Aktion von Frank Ribéry lediglich eine Reaktion auf die Unsportlichkeit des Gegners war. Ich will damit nicht das „ins Auge greifen“ von Ribéry gutheißen, doch objektiv betrachtet, wie bitte hätte Herr Ribéry den Gegner abschütteln können; in Luft auflösen kann Er sich ja nicht. Des Weiteren war die Aktion von Frank Ribéry im Pokalspiel in Jena eine ganz normale regelkonforme Aktion und kein grobes Foul. Ferner ist durch sportwissenschaftliche Institute mehrfach bewiesen, dass es einen Bayernbonus definitiv nicht gibt. Vielleicht mögen das die geneigten Leserbriefschreiber zur Kenntnis nehmen. Es gibt derzeit in der Bundesliga leider lediglich nur einen Verein, der in internationaler Qualität gut mithalten kann, und das ist der FCB; man möge sich andere europäische Ligen anschauen, da spielen mindestens zwei bis vier Vereine ganz oben an der Spitze mit, und kämpfen um die Meisterschaft. Ich möchte hoffen und wünschen, dass der BVB auch wieder um die Meisterschale spielt, Leverkusen sein Vizekusen-Image ablegt und genauso wie Schalke 04 mal den Titel holt, der Dino HSV in Liga 1 bleibt und die Münchner Löwen ihr Desaster und Krise beenden und den Aufstieg in Liga 1 schaffen. Ich möchte wieder einmal ein schönes Derby sehen. Wir sollten faire Sportinteressierte und Fans sein, nicht den Gegner und seine Spieler madig machen (warum pfeifen die BVB-Fans Mats Hummels für jahrelanges Knochenhinhalten aus?) und wirklich den Ball flach halten – die Welt hat größere Probleme!

 Michael Heer Mitglied des FCB, Freising

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie fair gehen wir mit den Ländern um?
Privilegien auch moralisch legitimiert; Abschieben nach Afghanistan?; Leserbriefe 28. und 27. Februar
Wie fair gehen wir mit den Ländern um?
Privilegien auch moralisch legitimiert
Abschieben nach Afghanistan?; Leserbriefe 27. Februar
Privilegien auch moralisch legitimiert
Lieber mit Taten
Wo steckt unsere Kanzlerin?; Leserbriefe 25./26. Februar
Lieber mit Taten
Wahnsinnsmieten und mehr als 10 Euro für eine Mass
Kein Preisdiktat; Leserbriefe 23. Februar, Sascha Karowski und Tobias Scharnagl: Schmid will Wiesn-Bierpreis einfrieren; München 22. Februar
Wahnsinnsmieten und mehr als 10 Euro für eine Mass

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare