1. Startseite
  2. Lokales
  3. Leserbriefe
  4. Leserbriefe

Das Land braucht eine dramatische Bildungsreform

Erstellt:

Kommentare

Corinna Maier: Harter Wettbewerb um Fachkräfte; Interview mit Manfred Gößl; Wirtschaft 28. Dezember

Der Fachkräftemangel in unserem Land ist gravierend und besorgniserregend. Die Vorschläge vom IHK-Chef sind gut und richtig. Ein besonders wichtiger Punkt wird dabei aber leider nicht berücksichtigt, nämlich durch eine Verbesserung und Änderung unseres Schulsystems mehr junge Leute in ein qualifiziertes Berufsleben zu bringen. Das Ansehen eines Handwerksberufs muss unbedingt gestärkt werden, schon in der Schule. Der Erfolg und ein gutes Auskommen fürs Leben sind hier sogar wahrscheinlicher als in einem oft auch brotlosen Akademikerberuf. Warum traut sich die Politik nicht an eine echte Bildungsreform? Wie könnte die aussehen?

1. Abschaffung der Mittelschule und Abschaffung des schrecklichen „Grundschulabiturs“; 2. Schaffung einer echten Elitebildung für gut begabte Kinder ab der 4. Klasse (früher: Gymnasium für circa 20 Prozent jeder Grundschulklasse); 3. Förderung aller anderen Kinder mit höchster Effizienz (zum Beispiel massiver Ausbau der Lehrerstellen, keine frühe „Aussortierung“ von Migranten an eine „Mittelschule“ des heutigen Formats); 4. Steigerung der Attraktivität von Berufen im Handwerk, Gesundheitswesen, in der Pflege, im öffentlichen Dienst zur Erhaltung einer effizienten Infrastruktur in allen Bereichen.

Ich fordere die Politik auf, die Dinge endlich offen anzusehen, anzusprechen und anzugehen, die in den letzten Jahren massiv in eine falsche Richtung gelaufen sind. Das Land braucht eine dramatische Bildungsreform, um die Zukunft zu gestalten. Das ist die einzige Chance, um auf lange Sicht wettbewerbsfähig zu bleiben.

Ottilie Hörmann

Germering

Auch interessant

Kommentare