Leserbrief

Unzuverlässige Energiequellen

Für eine nachhaltigeZukunft;Leserforum 7. Dezember

Herr Thoma meint, das Gas würde „von Pflanzen und Tieren aufgenommen und an die Luft wieder abgegeben“. In Wirklichkeit können Tiere gar nichts damit anfangen, während Pflanzen es begierig aufnehmen, um damit mithilfe der Sonne und der Fotosynthese verschiedene Kohlenhydrate (Zucker und auch ähnliche Substanzen wie Holz) zu synthetisieren und gleichzeitig Sauerstoff abzugeben. Das CO2 ist also ein lebenswichtiger Stoff, ohne den ein höheres Leben auf unserer Erde überhaupt nicht möglich wäre. In der Erdgeschichte gab es Zeiträume (zum Beispiel das Kambrium), in denen der CO2-Gehalt mindestens das 15-fache des heutigen betrug, ohne dass dem Globus irgendetwas Schlimmes passierte, im Gegenteil: es war eine bezüglich der Evolution besonders aktive Zeit. Es entstanden damals die üppigen Farnwälder, aus denen die heutige Kohle hervorging. Es gibt bis heute – im Gegensatz zu anderweitigen Behauptungen – keinen Beweis dafür, dass der atmosphärische CO2-Gehalt in einem ursächlichen Zusammenhang mit einer wesentlichen globalen Erwärmung steht. Die heutigen Klima-Computermodelle liegen mit ihren Prognosen völlig daneben (sie sagten immer wesentlich höhere Temperaturen voraus als die real gemessenen), nicht einmal die Klima-Vergangenheit konnten sie richtig abbilden; wozu sind sie dann für die Klima-Zukunft brauchbar? Was Fotovoltaik und Windkraft betrifft: Angeblich schicken Sonne und Wind keine Rechnung. Woher kommen dann die höchsten Strompreise, die Deutschland in Europa hat? Sie resultieren aus der Unzuverlässigkeit der „erneuerbaren Energien“ und ihrem schlechten Wirkungsgrad. Ohne erhebliche Subventionen durch Steuerzahler und Strompreis wäre die Energiewende schon längst tot. Zum Schluss eine kleine Rechenaufgabe: 24 000 Windräder (so viele gibt es bis heute) produzieren bei Windflaute null Kilowatt Strom, wie viel produzieren dann 120 000 (so viele sollen bis 2030 aufgestellt werden)?

Dr. med. Peter Rothdach

Rottach-Egern

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Richtgeschwindigkeit als Kompromiss
Mann muss Abstand halten; Leserforum 15. Oktober,Längerer Bremsweg bei höherer Geschwindigkeit; Leserforum 14. Oktober
Richtgeschwindigkeit als Kompromiss
Geschwindigkeitsbegrenzung
Gangbare Wege statt Ideologiegeschrei; Leserforum 12./13. Oktober
Geschwindigkeitsbegrenzung
Jahrelang verzichten
Stefan Reich: Ein Klimapaket mit offenen Fragen;Politik 10. Oktober
Jahrelang verzichten
Beherrscht mein Auto mich?
Marc Beyer: Hart am Limit: Blickpunkte 7. Oktober;Was würde das Tempolimit bewirken?;Leserforum 9. Oktober
Beherrscht mein Auto mich?

Kommentare