Fuchs massakrierte Gänse

Fallenjagd verbieten; Leserbriefe 26. August

Ich möchte mich den Worten der verehrten Frau Verena Wendt aus Weilheim anschließen, die in einem bewegenden Aufschrei die Qual des eventuell in einer Lebendfalle gefangenen Fuchses beschreibt und beweint. Besonders die Passage zu Lebendfallen: „Gerät das gefangene Tier in jenem Moment, in dem der Kasten mit lauten Krach schließt, meist in Panik, tobt umher, verletzt sich häufig, liegt das Tier von Schmerzen gepeinigt“. Dieses schreckliche Schicksal blieb dem Fuchs, der vorvorgestern Morgen, nach Eindringen in den Stall, meine 13 Gänse und Enten im Blutrausch massakrierte, glücklicherweise erspart. Die Gänse und Enten konnte ich mangels Lebenszeichens nicht mehr befragen, die eine, die noch zuckte, befreite ich nach kurzer Untersuchung ihrer lebensbedrohlichen Verletzungen von ihrem Leid. Liebe Verena, ich lade Sie ein, sich das das nächste Mal (was der Herr verhüten möge) anzusehen, für mich war das sehr hart. 

Wolfgang Otten Irschenberg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verwerfliche Managergeneration
Unverantwortliche Eliten; Leserbriefe 16. Januar
Verwerfliche Managergeneration
So läuft die Asylpolitik
Flüchtlings-Zustrom: Wer sollte arbeiten dürfen?; Leserbriefe 13. Januar
So läuft die Asylpolitik
Gefährliche Mobilfunkstrahlung
Gefährlicher Mobilfunk; Leserbriefe 13. Januar
Gefährliche Mobilfunkstrahlung
Angst vor dem nächsten US-Präsidenten
Friedemann Diederichs: USA: Ein kalkulierter Konflikt mit den Medien; Politik 13. Januar
Angst vor dem nächsten US-Präsidenten

Kommentare