Top in der Regionalliga

Hauruckfußball; Leserforum 4./5. November

So so, das junge Löwenteam spielt Hauruckfußball, wenig Bewegung, sehr viele Fehlpässe und 80 % der Bälle zurück und nicht vorwärts, man trifft eher einen Balkon in der Grünwalder Straße als das gegnerische Tor, und Bierofka wäre der falsche Trainer. Tatsache aber ist, auch wenn man momentan nur in der Regionalliga Bayern spielt, das man die Tabelle souverän anführt,sowie in 19 Spielen 43 Tore, das ist ein Schnitt von 2,37 Toren pro Spiel, geschossen und nur 0,68 Tore pro Spiel kassiert hat. Allein diese Zahlen führen Rudis Ausführungen doch Ad absurdum. Und das ohne Guardiolas Besitzfußball. Und was Guardiola betrifft, kann und wird der doch nur Mannschaften mit absoluten Topstars und Nationalspielern aus allen Herren Ländern trainieren, siehe Barcelona, Bayern und nun Man City. Sind wir doch als Löwenfans froh, wieder Spieler und einen Trainer zu haben, die deutsch und baierisch sprechen und sich mit dem Verein identifizieren. Und Bierofka ist für dieses junge Löwenteam die beste Wahl, bodenständig und hat das Löwengen im Blut. Und was Verstärkungen betrifft, bin ich mir sicher das hier in der Winterpause entsprechend reagiert wird, um bei einer eventuellen Regionalligameisterschaft und einer erfolgreichen Relegation für die 3. Liga gewappnet zu sein. Und zu einem Trainer wie Herrn Pereira kann ich nur sagen: „We are on the Top“, sein berühmter Antrittsspruch. Da erübrigt sich doch jeder Kommentar. Aber irgendwie hat er doch Recht gehabt mit seinem Spruch, wir sind jetzt ja auch Top, zwar nicht in der zweiten Liga, sondern in der Regionalliga, na und? 

Reinhard Paersch Unterschleißheim

Biero hat in ein paar Wochen, in denen man nicht wusste, wo und ob es überhaupt bei 1860 weitergeht, eine Mannschaft aus dem Hut gezaubert, die mit 5 Punkten Vorsprung Herbstmeister wurde. Dabei hat er noch einige Spieler (z.B. Lappe) nicht bekommen, weil sich alle Verantwortlichen aus dem Staub gemacht hatten. Das sehr junge Team hat die meisten Tore geschossen, die mit Abstand wenigsten kassiert und spielt einen erfrischenden Fußball mit den Tugenden, die man sich als Löwenfan wünscht, und in dem Stadion, wo 1860 hingehört. Die halbe Vorrunde mussten sie dazu ohne den bis zu seiner Verletzung wichtigsten Mann (Gebhart) auskommen und haben dies ohne Schiribonus sehr gut kompensiert. Wenn man von einem Team Guardiola-Fußball erwarten sollte, dann doch eher vom FCB 2, wo diese Spielphilosophie schon in der Jugend und sicher auch in der 2. gelebt wird. Wie kommt es dann, dass 1860 14 Punkte und 23 Tore vor den Roten ist ? Da hat der Flachpass/Direktspiel/10 Stationen-Fußball nicht mal gegen Pipinsried, Schalding, Unterföhring, Memmingen etc. gereicht. Zusammen mit den anderen 12 000 Fans, die das Team meist super unterstützen, möchte ich ihm entgegen rufen: „Wir sind Löwen und Du nicht !“ Eine kurze Frage hätte ich doch noch: wer sollte denn die 10 Spieler aussuchen und bezahlen ? Joorabchian + Ismaik, also zurück zum „Erfolgsmodell“? 

Horst Kössinger Starnberg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wir brauchen eine Aufbruchstimmung
Nicht zu trauen;Leserforum 9. August,Berlin will Chinaausbremsen;Titelseite 8. August
Wir brauchen eine Aufbruchstimmung

Kommentare