Ohne Mitleid

Liebe Leser; Leserbriefe 3. November

Ich denke, der heilige Hubertus hat entweder zu tief ins Glas geschaut und sich das leuchtende Kreuz im Geweih des Hirschs nur eingebildet oder er hat die Botschaft, die davon ausging, missverstanden. Möglicherweise sollte das Kreuz ja darauf hinweisen, dass auch Jesus infolge von Mitleidslosigkeit sterben musste. Ich frage mich immer wieder, welche Mentalität Voraussetzung für das – ohne Not, nur dem Zeitvertreib, vielleicht auch dem Sammeln von Trophäen dienendem – Töten von Tieren ist. Deutet das nicht auf eine mangelnde Zivilisierung der Freizeitjäger hin? Dass frühere Generationen das anders sahen, kann ich verstehen, aber in unserer aufgeklärten Zeit, in der es massenweise Belege dafür gibt, dass Tiere durchaus über Gefühle verfügen, Angst, Freude und Liebe empfinden können, ist mir das herzlose Verhalten der Jäger absolut unverständlich. Nicht zu fassen, dass die Kirche ein derartiges Töten auch noch mit einer Messe absegnet.

 Annemarie Fischer Wielenbach

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahnsinnsmieten und mehr als 10 Euro für eine Mass
Kein Preisdiktat; Leserbriefe 23. Februar, Sascha Karowski und Tobias Scharnagl: Schmid will Wiesn-Bierpreis einfrieren; München 22. Februar
Wahnsinnsmieten und mehr als 10 Euro für eine Mass
Fünf vor zwölf
Boarisch is Hochdeitsch; Leserbriefe 22. Februar
Fünf vor zwölf
Zurechtgerückte Perspektiven
Martin Prem: Realer Irrsinn; Kommentar 23. Februar, Klaus Vick: Für Diesel-Autos wird die Luft dünner; München 17. Februar
Zurechtgerückte Perspektiven
Vorschläge für die Kanzlerwahl
Wadlbeißereien gegen Bundeskanzlerin; Leserbriefe 22. Februar, Schulz will Agenda 2010 korrigieren; Seehofer: Merkel-Debatte muss enden; Titelseite 21. Februar
Vorschläge für die Kanzlerwahl

Kommentare