Zutiefst christlich

Endlich Klartext; Leserforum 13. Dezember

Herr Schmidt, sie sollten, als Vertreter unseres Staates, Bescheid wissen um die Gründe und Grundzüge der Kirchenfinanzierung, wie sie bereits seit 1803 gelten, widrigenfalls könnten Sie es in Wikipedia nachlesen. Sollte Ihr Internetanschluss das nicht zulassen, könnte ich aushelfen, sollte es an Verständnis mangeln, bekleiden Sie das falsche Amt. Nun zum Kirchenasyl; dieser menschliche Zug in unserer so grandios herzlos gesetzlich durch-reglementierten Welt. Hier bemühen sich Geistliche im weitesten Sinne des Wortes, ein Gegengewicht zu setzen zu den mitunter unmenschlich anmutenden Handlungen der beamteten Staatsdiener, die nur mit dem Handwerkszeug der restriktivsten Auslegung unserer ohnehin harten Gesetze, unter Missachtung jeden Gefühls für Menschlichkeit und Nachsicht die Ausweisung /Rückführung /Abschiebung durchsetzen, auch gegen jede Vernunft und den Willen der diese Menschen begleitenden und integrierenden Betreuer und Freunden. Wie können Sie sich anmassen, Ihr persönliches Faible für die Überregulierung unseres Staates der Menschlichkeit entgegenzusetzen? Wie hart sind Sie? Die Quote bezüglich der letztlich durch vorübergehendes Kirchenasyl verhinderter unrechtmäßiger Abschiebungen spricht eine deutliche Sprache. Schämen Sie sich ihrer Unbarmherzigkeit. Mögen Sie nie in die Bredouille kommen, aus der sich zu befreien, sie den Betroffenen die Handreichung verweigern. 

Wolfgang Otten Neubiberg

Erstens: Also, Minister De Maizière sagt viel in einem Jahr und manches gerät zur Lachnummer, siehe sein Vorschlag zur Einführung eines islamischen Feiertages. Zweitens: Sie argumentieren voll am Thema vorbei. Kirchenasyl kann nicht rechtswidrig sein, weil es neben der Verfassung besteht und ein heiliger Schutzraum ist. Es braucht keine Verfassung um zu gelten! Das Asyl an heiligen Orten und Gebäuden ist älter als das Christentum, aber sein Kern ist zutiefst auch christlich. Insofern handeln Priester oder Pfarrer nur evangeliumsgerecht, wenn sie Schutz vor Verfolgung bieten. Verfolgung kann auch durch die Organe eines Staates passieren, selbst wenn dieser vorgibt, ein Rechtsstaat zu sein und es für viele auch sein mag, für manche aber nicht immer. Und um die Fälle geht es. Übrigens arbeiten die Kirchen ja mit den Behörden zusammen. Schauen Sie, es gibt sittlich und moralisch höhere Werte, die dem Menschen gegeben sind und die kein geschriebenes Gesetz brauchen die aber die menschliche Ordnung in ihren Gesetzeswerten verankern muss, tut er es nicht, wird sie ein Unrechtsstaat und pervertiert, siehe 3. Reich. Die in diesem Jahr massiert auftretenden staatlichen Maßnahmen gegen Asylpfarrer sind kein Spaß, sondern dienen einer Ideologie – aufpassen! Drittens: Ich bin bestimmt kein Popenknutscher. Aber woher neben Sie das Recht, dem Kardinal Dreistigkeit vorzuschmeißen? Und mit dieser Ihrer Begründung, frisst er Ihr Brot? Übrigens: Demnächst feiern wir Weihnachten, die Ankunft des Friedensfürsten, des Kindes auf der Flucht! 

Johann Augustin Mayr Feldgeding

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kraftdemonstration
Israel und Palästina – wenig Objektivität; Leserforum 18. Mai, Marcus Mäckler: „Die Toten sind Teil eines Kalküls“, Interview mit Peter Lintl; Politik 16. Mai
Kraftdemonstration
Kreuz-Debatte in Bayern
Erlösend; Leserforum 15. Mai
Kreuz-Debatte in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.